online spielen
Forum-Thueringen, Diskussinsforum, OnlineSpiele und Veranstaltungskalender für Thueringen.
Portalstartseite des Forum-Thüringen Forenübersicht des Forum Thüringen Kalender online spielen Chat und Plauderbox XL, in Echtzeit mit anderen Mitgliedern schreiben Galerie - aktuelle und historische Fotos aus Thüringen interessante Links aus Thüringen Registrierung Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Spenden
.:. Ein Dank an die Nutzer Saltiel, Jens626, Jumpa, Liesa44, Dieter, Susi37, Bedra, welche uns kürzlich finanziell unterstützt haben. .:.
.:. 50 € Preisgeld für den 1.Platz das Weihnachtsspiels - Teilnahme ist kostenfrei .:.
 
+ Portal-Navigation +
Startseite
Forum
Spiele
Veranstaltungen

Gästebuch
Plauderbox XL
Galerie

Suche
Themen 24h / Neue / GL
Umfragen
Kalender

Anmelden
Registrieren

Linkliste Thüringen
Karte
RSS-Auswahl

Regeln
Hilfe
Werbung
FT auf Facebook

Spenden für das Forum-Thüringen

Werbung
ML.Photographie.Album
Australien, Fotografie und mehr

Empfehlung
Freifunk Thüringen
Freifunk in Thüringen

Forum-Thueringen» Speziell» Leben & Religion » Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (42): « erste ... « vorherige 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 [42] Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche
~~ derzeit Werbefrei ~~
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Mitglied
23.064 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



13.09.2018 ~ 07:06 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg FT-Nutzer seit: 03.12.2005
1751 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche Beitrag Kennung: 929141
gelesener Beitrag - ID 929141


Zitat:
Bistümer sollen Akten zu sexuellem Missbrauch vernichtet haben
Die katholische Kirche in Deutschland hat offenbar Akten über Kindermissbrauch vernichtet.
Das geht aus einer von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen Studie hervor, berichteten die Wochenzeitung "Die Zeit" und das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Zugleich hieß es, mindestens 1.670 Priester hätten sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht. Zwischen 1946 und 2014 seien nahezu 3.700 Opfer entsprechender Vergehen erfasst worden.
[Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/medienber...:news_id=924170]

Schreddern.
Vom Verfassungs"schutz" lernen heißt auch bei der Kinderfickersekte siegen lernen.

An den heutigen Nachrichten ist das Interessanteste, was man nicht hört.

Keine Empörung.
Keine Reue.
Keine Scham.
Kein mea Culpa.
Keine Rücktritte.
Keine Austritte.
Keine Konsequenzen.
Keine Strafen.
Keine Ermittlungen.
Keine Vorladungen.
Keine zugedrehten Geldhähne.

Die katholische Kirche in Deutschland ließ systematisch Tausende kleine Jungs vergewaltigen und misshandeln, schützt die Täter bis auf den heutigen Tag.



Nutzersignatur

Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von gastli: 13.09.2018 07:15.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Mitglied
23.064 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



27.09.2018 ~ 07:56 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg FT-Nutzer seit: 03.12.2005
1751 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche Beitrag Kennung: 930184
gelesener Beitrag - ID 930184


Zitat:
Halbherzige Aufklärung
Wissenschaftler finden in Kirchenakten Hinweise auf Tausende Fälle sexuellen Missbrauchs

Der Auftrag dafür ging an ein Forschungskonsortium der Universitäten von Mannheim, Heidelberg und Gießen (MHG). Nach der Kombination mehrerer Teilprojekte kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass sich für den Zeitraum von 1946 bis 2014 anhand von Personal- und Handakten für 1.670 Kleriker (4,4 Prozent) Hinweise auf Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger finden lassen. Dabei handelt es sich laut den Autoren der Studie um eine »untere Schätzgröße«, tatsächlich liege die Zahl höher. Insgesamt 3.677 Kinder und Jugendliche konnten anhand der Kirchenakten als Betroffene festgestellt werden. Bei knapp mehr als 40 Prozent der Beschuldigten lagen laut Studie Hinweise auf mehrere Missbrauchsopfer vor, der »Maximalwert« lag bei 44 Betroffenen. In vielen Fällen seien Unterlagen »vernichtet oder manipuliert worden«, wie Spiegel online bereits am 12. September vorab über die Studienergebnisse berichtet hatte.
[Quelle: https://www.jungewelt.de/artikel/340533.html]

Die Kirche betrachtet sexuellen Missbrauch weiterhin als internes Problem.
Schlimmer noch.
Sie bearbeitet die Schutzbefohlenen dahingehend, indem den Minderjährigen auch noch Schuldgefühle eingeredet werden, für das, was geschehen ist.
Und ich wiederhole:
Fragt hier jemand nach Konsequenzen?
Natürlich keine.
Die Täter arbeiten unbehelligt weiter. Proteste innerhalb der katholischen Szene existieren nicht.
Bundesregierung und Justiz schauen tatenlos zu.

Und noch nicht einmal die vom Verfassungsschutz [also mit unserem Steuergeld] finanzierten Neonazis, die immer am lautesten die Todesstrafe gegen Kinderschänder fordern, fackeln jetzt statt Flüchtlingsunterkünfte mal einige Kirchen nieder.

Man stelle sich nur einmal kurz vor, in den Moscheen würden tausendfach Minderjährige sexuell missbraucht.
Was DANN in den Qualitätsmedien, TV-Talkshows und bei den üblichen Polithetzern los wäre.

Und das Schimmste was ich hier festellen muss.
Es gibt immer noch Eltern die ihre Kinder in die Missbrachsbuden schicken.
Unvostellbar so etwas.

Für Interessierte die Studie als Download:
https://dbk.de/fileadmin/redaktion/diver...udie-gesamt.pdf



Nutzersignatur

Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von gastli: 27.09.2018 07:57.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Mitglied
23.064 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



20.12.2018 ~ 15:07 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg FT-Nutzer seit: 03.12.2005
1751 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche Beitrag Kennung: 937311
gelesener Beitrag - ID 937311


Zitat:
Missbrauchsverdacht in Illinois. Fast 700 US-Geistliche unter Verdacht.
Im USBundesstaat Illinois sollen rund 690 katholische Geistliche Kinder missbraucht haben.
Diese Zahl nannte die zuständige Staatsanwältin. Die katholische Kirche hatte von weit weniger Fällen gesprochen.

[Quelle: tagesschau.de; 20. Dezember 2018]

Wieder so eine schlimme Meldung aus der hässlichen Welt dieser Kinderfickersekte.



Nutzersignatur


Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Mitglied
23.064 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



23.12.2018 ~ 07:00 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg FT-Nutzer seit: 03.12.2005
1751 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche Beitrag Kennung: 937463
gelesener Beitrag - ID 937463


Vor einer Woche wurde Kardinal Pell, mächtiger Finanzchef des Vatikans und Papst-Berater, in Australien wegen des sexuellen Missbrauchs an zwei Jungs verurteilt.
Berichtet wird darüber nur in den Print-Medien, da das Gericht einen weitreichenden Maulkorb verhängt hat.
Weltweit dürfen elektronische Medien nicht darüber berichten.

Diese Geschichte ist für mich an sich nicht sehr überraschend.
Seit über zehn Jahren kenne ich den Name Pell nur im Zusammenhang mit Kinderfickerei.
Es beeindruckt aber wie hartnäckig gleich drei Päpste trotzdem zu Pell hielten.
Insbesondere der jetzige hat den verbrecher mehrfach befördert.
Päpste, die demonstrativ Kinderficker fördern, bekommen schlechte Presse und das passiert gerade.

Zitat:
Es war ein Jahr, in dem wieder recht wenig voranging, in der Zentrale der katholischen Kirche. Die neue Kurienverfassung? Wird immer noch erwartet. Das engste Beratergremium des Papstes, der neunköpfige Kardinalsrat, zu dem auch der Vorsitzende der Deutschen Bischöfe, Kardinal Reinhard Marx, gehört, ist deutlich geschwächt. Zwei Mitglieder hat Franziskus gerade abberufen, weil gegen sie im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen ermittelt wird.
Nein, man kann nicht behaupten, dass das ein gutes Jahr war für Papst Franziskus. Das lag vor allem am Thema Missbrauch. Die Katastrophenmeldungen kamen aus den USA und Australien, sie verfolgten den Papst auf seinen Reisen - und nicht immer ging er geschickt damit um.
...
In seinem engeren Umfeld ist man weiterhin stets dann beunruhigt, wenn der Papst improvisiert. Dann kann es passieren, dass er Menschen vor den Kopf stößt.
[Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/jahres...-papst-101.html]

Sogar der unerschütterlich fromme Katholik Drobinski von der SZ ist ein wenig genervt von seinem Verein.

Das Böse in den eigenen Reihen
Der Missbrauchsskandal hat die Kirchen mit voller Wucht getroffen. Sie mussten erkennen, dass Pfarrer, Priester, Kirchenmitarbeiter Minderjährigen sexualisierte Gewalt angetan haben, viel häufiger als bislang angenommen. Und es hat sich gezeigt, dass die Ursachen dafür im System liegen, im Selbstbild der Kirche. Es ist eine Krise, die an die Existenz geht.
Zu Weihnachten ist normalerweise für ein paar Tage die Welt der Kirchen in Ordnung, allen Säkularisierungstendenzen zum Trotz. Immerhin 18 Millionen Deutsche strömen abends am 24. Dezember in die Gotteshäuser - Tendenz seit einigen Jahren wieder steigend.
...
Der Weihnachtsfrieden fällt dieses Jahr aus, vor allem für die katholische Kirche. Am 12. Dezember richteten Hunderttausende Frauen aus der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland Taschenlampen auf Kirchentüren; mit der Aktion "Macht Licht an" forderten sie von ihren Bischöfen, endlich konsequent gegen die Gewalt und ihre Vertuschung vorzugehen. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, die Vertretung der katholischen Laien, plädierte im November für die Abschaffung des Pflichtzölibats für katholische Priester. Der Skandal ist ganz oben angekommen: Robert Zollitsch, einst Erzbischof von Freiburg und Bischofskonferenzvorsitzender, hat zugegeben, in einem Missbrauchsfall dramatisch falsch gehandelt zu haben - ebenso Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode. Heiner Wilmer, der neue Bischof von Hildesheim, hat das Fehlverhalten seines Vorgängers offengelegt und bestätigt, was bislang strittig war: Sein Vorvorgänger Heinrich Maria Janssen wurde übergriffig. Es dürften nicht die letzten Fälle sein, bei denen offenbar wird, dass hochrangige Würdenträger im Umgang mit dem Thema versagten - oder gar selber sexualisierte Gewalt ausübten.
[Quelle: Drobinski, SZ vom 22.12.2018]

Widerlich!!!



Nutzersignatur


Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Mitglied
23.064 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



09.01.2019 ~ 07:25 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg FT-Nutzer seit: 03.12.2005
1751 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche Beitrag Kennung: 939201
gelesener Beitrag - ID 939201


Das neue Jahr bingt wuieder keinerlei Besserung
Der Widerling Kardinal Müller, ist bis heute völlig uneinsichtig und kann keine Spur Mitleid für die Tausenden von Priestern misshandelten und missbrauchten Kinder aufbringen.
Das einige wenige Bischöfe nun Transparenz walten lassen wollen beim Thema Kindesmissbrauch, sogar weltliche Justiz bemühen, lehnt er strikt ab.

Zitat:
Laut Kardinal Müller können Laien Bischöfe nicht verurteilen: "Mit Lynchjustiz kommt man nicht weiter"Die Missbrauchsaufarbeitung ist in vollem Gang. Wie soll man mit Bischöfen umgehen, die Missbrauch vertuscht haben, ist eine der Fragen. Sie können jedenfalls nicht innerkirchlich durch Laien gerichtet werden, meint Gerhard Ludwig Kardinal Müller.
[Quelle: https://www.domradio.de/themen/ethik-und...bischoefe-nicht]

Roms Topkardinal steht fest an der Seite der Täter und hetzt gegen die Opfer.

Zitat:
Nach Meinung von Kardinal Gerhard Ludwig Müller wird der sexuelle Missbrauch von manchen Akteuren innerhalb der katholischen Kirche instrumentalisiert, um eigene Interessen durchzusetzen. Das schreibt der frühere Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation in einem Gastbeitrag, der auf den Internetseiten Lifesitenews und Kath.net erschienen ist. "Es ist klar, dass diese Verbrechen instrumentalisiert werden, um eine andere Agenda zu befördern", so Müller dort wörtlich. "Man will das sakramentale Priestertum mit der Missbrauchskrise aus den Angeln heben."Müller kritisiert außerdem, wie manche "Mächtigen in der kirchlichen Bürokratie" in der Missbrauchskrise agierten. Die Kirche sei ein Werk Gottes und als solches nicht veränderbar, betont Müller. Sie sei "wesenhaft" heilig und könne nicht nur als "historisches Gebilde" gesehen werden.
[Quelle: https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...rumentalisiert ]

Der andere Müller, der mit den "Brand" ist aus demselben Holz geschnitzt.
Die Opfer heuchelten und Schuld wären ohnehin nur die Schwulen.

Zitat:
Die Argumente zur eigenen Entlastung wirken wie eine weitere Verhöhnung der Opfer. So bezeichnete Kardinal Walter Brandmüller die Empörung in der Bevölkerung in einem Interview kurz vor seinem 90. Geburtstag als Heuchelei. "Was in der Kirche an Missbrauch passiert ist, ist nichts anderes, als was in der Gesellschaft überhaupt geschieht." Sexueller Missbrauch sei alles andere als ein spezifisch katholisches Phänomen. Der eigentliche Skandal sei, dass sich die Kirchenvertreter in diesem Punkt nicht von der gesamten Gesellschaft unterschieden.Etwas später wies Brandmüller darauf hin, dass 80 Prozent der Missbrauchsfälle im kirchlichen Umfeld männliche Jugendliche und nicht Kinder beträfen. Es sei zudem "statistisch erwiesen", dass es einen Zusammenhang zwischen Missbrauch und Homosexualität gebe.
[Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1245550.html]

Das sind nach wie vor ungeheuerliche Aussagen dieser Widerlinge.
Solche Kardinäle gehören vor den Richter.
Leider versagen deutsche Juristerei und Politik in diesem Punkt fast vollständig und man muss bis auf die unterste Ebene der Hierarchie gehen, um einen Vertreter der katholischen Klasse zu finden, der sich moralisch anständig äußert.

Zitat:
Der Kölner Stadtdechant Robert Kleine hat im Zusammenhang mit der Missbrauchsdebatte die deutschen Kardinäle Gerhard Ludwig Müller und Walter Brandmüller scharf kritisiert. "Wenn ein römischer Kardinal die aufkommende Diskussion über Zölibat, kirchliche Sexualmoral und Priesterausbildung als 'Missbrauch des Missbrauchs' geißelt, halte ich das – nicht zuletzt auch den Missbrauchsopfern gegenüber – für untragbar", sagte Kleine laut domradio.de beim Dreikönigsempfang des Katholikenausschusses der Stadt Köln am Montagabend.Wenn ein anderer Kardinal behaupte, ein Zusammenhang zwischen Missbrauch und Homosexualität sei statistisch erwiesen, dann "handelt es sich um eine bösartige Diffamierung Homosexueller, um vom eigentlichen Skandal abzulenken", so der Stadtdechant weiter.
[Quelle: https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...nd-diffamierend]

In den USA, in Australien, in Irland, in den Niederlanden sieht das anders aus.
Auch im katholischen Frankreich lässt sich die Justiz nicht mehr ganz so leicht von den Karren der Kinderfickerkirche spannen.
Im dieser BRD der streng katholischen Parteichefinnen Kramp-Karrenbauer und Nahles mit einer de-facto Staatskirche, die sich 12 Milliarden Mitgliedsbeiträge direkt vom Staat eintreiben lässt und weitere Steuerentlastungen in Höhe von 20 Milliarden Euro jährlich zuschieben lässt, müssen auch die Müllers oder die Bestie Georg Ratzinger nichts befürchten.



Nutzersignatur


Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Seiten (42): « erste ... « vorherige 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 [42] Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
Forum-Thueringen» Speziell» Leben & Religion » Sexueller Missbrauch und Gewalt in der katholischen Kirche

Forum-Thueringen | Gera-Forum | Hartmannsdorf | Maurice Australien & Fotografie | ML.Photographie

Die Betreiber des Forum Thüringen übernehmen keine Verantwortung für die Aussagen von Dritten.
Ein Beitrag gibt lediglich die Ansicht und Meinung des jeweiligen Users wieder, die sich nicht mit der Meinung der Foreninhaber decken muss.
Lesen Sie hierzu auch vor Nutzung dieser Webseite unsere AGB. Das Forum-Thueringen ist komplett kostenfrei, unabhängig und parteilos.

Impressum | Datenschutz | Bannerauswahl und Werbemittel | facebook | Suche | RSS-Auswahl | Archive | Sitemap
   RSS |» Beiträge | » Themen | » Gera | » Fun | » Spiel | » HMD