online spielen
Forum-Thueringen, Diskussinsforum, OnlineSpiele und Veranstaltungskalender für Thueringen.
Portalstartseite des Forum-Thüringen Forenübersicht des Forum Thüringen Kalender online spielen Chat und Plauderbox XL, in Echtzeit mit anderen Mitgliedern schreiben Galerie - aktuelle und historische Fotos aus Thüringen interessante Links aus Thüringen Registrierung Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Spenden
.:. Ein Dank an die Nutzer Jens626, KIWI, James T. Kirk, Liesa44, Dieter, Daggy, SirBernd, Jumpa, Saltiel, welche uns kürzlich finanziell unterstützt haben. .:.
 
+ Portal-Navigation +
Startseite
Forum
Spiele
Veranstaltungen

Gästebuch
Plauderbox XL
Galerie

Suche
Themen 24h / Neue / GL
Umfragen
Kalender

Anmelden
Registrieren

Linkliste Thüringen
Karte
RSS-Auswahl

Regeln
Hilfe
Werbung
FT auf Facebook

Spenden für das Forum-Thüringen

Werbung
ML.Photographie.Album
Australien, Fotografie und mehr

Empfehlung
Freifunk Thüringen
Freifunk in Thüringen

Forum-Thueringen» Speziell» Natur & Tiere » Tierschutz: Katzenjammer in der Rhön » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Tierschutz: Katzenjammer in der Rhön
~~ derzeit Werbefrei ~~
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
as65   Zeige as65 auf Karte FT-Nutzer
10.351 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



28.02.2007 ~ 07:42 Uhr ~ as65 schreibt:
images/avatars/avatar-1455.jpg FT-Nutzer seit: 28.01.2006
139 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
Tierschutz: Katzenjammer in der Rhön Beitrag Kennung: 41331
gelesener Beitrag - ID 41331


Zitat:
Für Ingo Jendrusiak war es keine Frage des Geldes. Seit knapp vier Jahren ist die Gemeinde Dorndorf, der er als Bürgermeister vorsteht, Mitglied im Tierheimverein des Wartburgkreises. „Das sind wir den Tieren, die ausgesetzt sind, einfach schuldig.“ Diese Auffassung kostet Geld. Im Jahr muss der Ort pro Einwohner 50 Cent als Mitgliedsbeitrag zahlen. Das sind für Dorndorf rund 1500 Euro im Jahr.
Das schreckt viele andere Gemeinden ab. Was aber wird aus den Tieren, die in diesen Ortschaften im Stich gelassen werden?

Knapp 1700 Euro jährlich müsste die Stadt Geisa an den Tierheimverein als Mitgliedsbeitrag zahlen. „Das ist viel zu viel Geld“, begründet der Ordnungsamtsleiter im Rathaus der Stadt Geisa, Norbert Mihm, die Absage an den Tierheimverein. Geisas Bürgermeister Martin Henkel gibt außerdem zu bedenken, dass viele Bürger ihre Tiere dann erst recht aussetzen würden, weil sie dann kein schlechtes Gewissen mehr hätten. Statt aufgefundene Tiere deshalb in die Obhut des Tierheimes zu geben, werden sie in Geisa in einem ehemaligen NVA-Zwinger, die Katzen in entsprechenden Boxen auf dem Gelände des Bauhofes, untergebracht. Natürlich sei das „kein Luxuszwinger“, beschreibt Mihm die Zustände dort. Doch ein Foto von dem Zwinger, nein, besser nicht, heißt es im Rathaus unumwunden. Schon allein das macht misstrauisch. Welche Verhältnisse müssen dort herrschen, wenn schon bei einem Foto abgewiegelt wird? In Geisa würden jedoch sowieso nur im Jahr „vier bis fünf Tiere“ in dieser Unterkunft untergebracht. Das Futter für diese Tiere bezahle die Stadt und meist blieben die Vierbeiner auch nicht lang, weil neue Besitzer beziehungsweise die alten rasch ausfindig gemacht würden, fügt Ordnungsamtsleiter Norbert Mihm hinzu.

Inge Rilk, die Leiterin des Tierheimes vom Wartburgkreis in Springen, das gleichzeitig die zentrale Auffangstelle für Fundtiere ist, hält diese Aussage für falsch. „In jedem Ort im Kreis werden immer wieder Tiere aus ihrem angestammten Zuhause vertrieben. Da bildet Geisa keine Ausnahme.“

Auch in den Tierarztpraxen in und um Geisa wird das bestätigt. Immer wieder würden hier Tiere abgegeben, die irgendwo aufgefunden werden. In Gemeinden, die nicht im Tierheimverein sind, bleiben die Veterinäre in der Regel auf den Kosten für die Entwurmung, Impfung oder aber eine notwendige Augenbehandlung der Tiere sitzen. Doch darüber wollen die meisten Tierärzte nicht reden. „Dann kommen noch mehr Tierbesitzer und sagen, sie hätten ein Fundtier zur Behandlung mitgebracht“, heißt es zur Begründung. Was aber wird aus ausgesetzten Tieren, die in Gemeinden, die nicht Mitglied im Tierheimverein sind, aufgefunden werden? „Wir versuchen sie selbst zu vermitteln“, geben die Tierarztpraxen und Geisas Ordnungsamtsleiter Mihm zur Antwort.

Mittlerweile verstärken aber Rhöner Tierfreunde den Druck auf die Gemeindeverwaltungen, die eine entsprechende Mitgliedschaft verweigern. „In vielen Rhöner Ortschaften werden Tiere, derer man sich entledigen will, mit dem Knüppel oder der Schrotflinte umgebracht oder einfach ersäuft“, schildern sie erbost die unakzeptable Situation. Dr. Hermann Kürschner, der eine Tierarzt-Praxis in Oechsen betreibt, schildert Vorfälle, in denen „ich schon einmal gebeten werde, einen Hund zu erlösen. Wenn das Tier jedoch gesund ist, muss ich das selbstverständlich ablehnen.“

Weil sich die betreffenden Gemeinden gegen eine Mitgliedschaft im Tierheimverein aussprechen, sind immer wieder tierliebende Privatpersonen gefordert, die aus Mitgefühl versuchen, die ausgesetzten und geschundenen Vierbeiner mit finanziellen Mitteln aus der eigenen Tasche wieder aufzupäppeln. Oft kommen auf diese Weise hunderte Euro zusammen. Und oft sind es immer wieder dieselben Menschen, die sich der Kreaturen annehmen.

Die Liste der Gemeinden, die nicht im Tierheimverein des Wartburgkreises sind, ist lang. Lediglich Unterbreizbach, Sünna, Stadtlengsfeld, Dermbach, Dorndorf, Empfertshausen und Kaltennordheim entrichten nach Aussage von Tierheimleiterin Inge Rilk diesen jährlichen Obolus. Die Behauptung, dass die Springener Auffangstelle viel zu hohe Rechnungen veranschlagt und die betreffenden Gemeinden deshalb dem Verein nicht beitreten, weist Inge Rilk strikt von sich. „Wenn uns von einer Gemeinde mitgeteilt wird, dass eine Katze irgendwo herrenlos herumläuft, dann veranschlagen wir in der Regel 140 Euro. In dieser Summe sind die Fahrtkosten, die Aufwendungen für Entwurmung, Impfung und Kastration enthalten, sowie die Unterbringungsgebühr für insgesamt 28 Tage. Für einen Hund gestaffelt nach Größe sind es im Durchschnitt insgesamt 250 Euro.“ Vor allem die Kastration sei wichtig. „Wenn wir das nicht tun würden, dann werden noch mehr kleine Kätzchen ausgesetzt“, so Inge Rilk.

All das muss eine Gemeinde bezahlen, wenn sie nicht Mitglied im Tierheimverein ist. Nach Angaben von Inge Rilk kommen auf diese Weise stattliche Rechnungen für manche Ortschaften zusammen. Doch manchmal wartet die Tierheimleitung noch viele Monate nach der Rechnungs-Ausstellung auf deren Begleichung. „Manche Gemeinden bezahlen einfach nicht“, klagt die Tierheimchefin über die schlechte Zahlungsmoral.

„Mit einer Mitgliedschaft bei uns würden diese Extrarechnungen entfallen“, wirbt sie für eine Mitgliedschaft. Nach ihren Aussagen hat dieses Argument die Gemeindeoberen in Weilar zum Beispiel nachdenklich gemacht. „Sie überlegen, ob sie bei uns Mitglied werden“, so die Tierheimverantwortliche.

Nicht nur das Geld, sondern auch die Verantwortung für die verlassenen Tiere hatte Dorndorfs Bürgermeister Ingo Jendrusiak im Auge, als er seine Gemeinderäte von der Mitgliedschaft im Tierheimverein des Kreises überzeugte. „Es sind unsere Tiere, die ausgesetzt werden, denn es sind unsere Bürger, die sie im Stich lassen“, findet das Gemeindeoberhaupt.

Zu den ausgesetzten Hunden und Katzen kämen zudem auch die Tiere hinzu, die plötzlich herrenlos werden, weil der Besitzer oder die Besitzerin stirbt. „Wir als Gemeinde können uns gar nicht so artgerecht um die Tiere kümmern, wie es das Tierheim tut und das muss bezahlt werden“, so Jendrusiak.

Kleine Katzen zu töten, Hunde, die keiner haben will, mit der Schrotflinte zu erschießen, diese Praxis findet auch der katholische Stadtpfarrer von Geisa, Uwe Hahner, der selbst Hundebesitzer und Tierfreund ist, verwerflich.

„Nehmen wir nur unsere Heiligen. Viele hatten eine besondere Sensibilität für Tiere und wurden deshalb mit ihnen dargestellt, wie etwa der heilige Rochus.“ Er zählt bei uns zu den vierzehn Nothelfern und gilt als Schutzpatron der Haustiere. „Auch Franz von Assisi ist immer dafür eingetreten, das Gebot der Nächstenliebe auf die gesamte Schöpfung zu beziehen. Für ihn galten die Tiere ausdrücklich als uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers‘.“

quelle: slz




Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Zeige Meta auf Karte FT-Nutzer
10.472 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



27.11.2019 ~ 20:40 Uhr ~ Meta schreibt:
FT-Nutzer seit: 16.09.2011
986 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Tierschutz: Katzenjammer in der Rhön Beitrag Kennung: 969933
gelesener Beitrag - ID 969933


https://www.epochtimes.de/china/chinesen...t-a3079522.html
Zitat:
Chinesen befürchten Ausbreitung der Pest

Ratten in Xilin Gol außer Kontrolle, Menschen erkrankt

Von Olivia Li / Epoch Times USA27. November 2019 Aktualisiert: 27. November 2019 18:25

Die Rattenmenge in der Region Xilin Gol ist außer Kontrolle geraten, einige Menschen sind an der Pest erkrankt. An allen Hauptverkehrsadern wurden Kontrollpunkte eingerichtet, die die Körpertemperatur messen. Alle Personen, die in der Region ein- und ausgehen, sind zu testen und müssen ihren Namen, Telefonnummer, Herkunftsort und ihr Reiseziel angeben.
#
ff

Wir haben Katzen und Wölfe vielleicht könnten diese gegen die Rattenplage helfen. Jedes deutsche Tierheim sollte einige Hunde und Katzen als Hilfe für die Chinesen spenden, damit sie das für die Chinesen so gefährliche Problem so beseitigen können.

https://www.zeit.de/1965/09/china-das-he...iziplin/seite-3

Nun wird mir klar warum es das Punktesystem in China gibt. Sauberkeit ist für die Gesundheit und Freiheit von Plagen besonders wichtig.

https://www.welt.de/kultur/history/artic...von-Hameln.html



Nutzersignatur
Schlechte Verlierer sind schlechte Demokraten!


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
HaiMoon FT-Nutzer
123 geschriebene Beiträge
Wohnort: Keine Angabe



27.11.2019 ~ 22:24 Uhr ~ HaiMoon schreibt:
FT-Nutzer seit: 01.10.2019
95 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Tierschutz: Katzenjammer in der Rhön Beitrag Kennung: 969937
gelesener Beitrag - ID 969937


Zitat:
Meta hat am 27. November 2019 um 20:40 Uhr folgendes geschrieben:
Jedes deutsche Tierheim sollte einige Hunde und Katzen als Hilfe für die Chinesen spenden, damit sie das für die Chinesen so gefährliche Problem so beseitigen können.


Top Ja das wär gut, wir hätten wieder leere Tierheime, die hätten ihre Ratten los und danach noch was zuessen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
Forum-Thueringen» Speziell» Natur & Tiere » Tierschutz: Katzenjammer in der Rhön

Forum-Thueringen | Gera-Forum | Hartmannsdorf | Maurice Australien & Fotografie | ML.Photographie | xx3x.de

Die Betreiber des Forum Thüringen übernehmen keine Verantwortung für die Aussagen von Dritten.
Ein Beitrag gibt lediglich die Ansicht und Meinung des jeweiligen Users wieder, die sich nicht mit der Meinung der Foreninhaber decken muss.
Lesen Sie hierzu auch vor Nutzung dieser Webseite unsere AGB. Das Forum-Thueringen ist komplett kostenfrei, unabhängig und parteilos.

Impressum | Datenschutz | Bannerauswahl und Werbemittel | facebook | Suche | RSS-Auswahl | Archive | Sitemap
   RSS |» Beiträge | » Themen | » Gera | » Fun | » Spiel | » HMD