online spielen
Forum-Thueringen, Diskussinsforum, OnlineSpiele und Veranstaltungskalender für Thüringen.
Portalstartseite des Forum Thüringen Forenübersicht des Forum Thüringen online spielen Kalender Galerie - aktuelle und historische Fotos aus Thüringen Registrierung Suche
.:. Vielen Dank an Shabanna, Susi37, Suse, Nightwolf, Jens626, Saltiel, KIWI, James T. Kirk, welche uns kürzlich finanziell unterstützt haben. .:.
 
+ Portal-Navigation +
Startseite
Forum
Spiele
Veranstaltungen
Galerie

Suche
Themen 24h / Neu / GL
Kalender

Anmelden
Registrieren

FT-Landkarte
RSS-Auswahl
mobile Ansicht

Regeln
Hilfe
Werbung

FT auf Telegram
FT auf Twitter
FT auf Facebook

Spenden für das Forum-Thüringen

Forum-Thueringen» Politik» Deutschlandpolitik » Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (8): [1] 2 3 4 5 6 7 8 nächste » Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft"
~~ derzeit Werbefrei ~~
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



15.07.2010 ~ 10:01 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 418499
gelesener Beitrag - ID 418499


Schwere Vorwürfe gegen die deutsche Polizei erhebt die Organisation für Menschenrechte Amnesty International (AI). Wie es in einem aktuellen Bericht heißt, kommt es in der Bundesrepublik immer wieder zu "mutmaßlicher Misshandlung und unverhältnismäßiger Gewaltanwendung durch Polizeibeamte". Den offiziellen Ermittlungen in diesen Fällen verleiht die Menschenrechtsorganisation das Prädikat "mangelhaft"; häufig kämen die Täter ohne Konsequenzen davon.

Täter unbekannt

Hier ein aktuelles Beispiel dafür wie schwer der Kampf gegen Polizeiwillkür sein kann.
Die Ermittlungen gegen das Prügelpolizei-Opfer auf der Freiheit-statt-Angst-Demo sind jetzt eingestellt worden.
Ja, ihr habt das richtig gelesen. Die haben GEGEN das Opfer ermittelt, nicht FÜR. Und das ist JETZT eingestellt worden.

Der Brüller ist das folgende Statement der Staatsanwaltschaft:

"Es gab für den Faustschlag in das Gesicht des Radfahrers keinen Grund", heißt es weiter. Daraus folgert die Staatsanwaltschaft schließlich Bemerkenswertes: "Er [der Radfahrer, d. Red.] hätte sich insoweit dieser Maßnahme im Weiteren auch (straflos) widersetzen dürfen."

WOW!



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
RudiRatlos
Benutzerkonto wurde gelöscht



16.07.2010 ~ 01:17 Uhr ~ RudiRatlos schreibt:
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 418633
gelesener Beitrag - ID 418633


Zumindest aber wird weiter ermittelt gegen die Polizisten. Und vielleicht sollte man tatsächlich eher die Cam draufhalten, eventuell wäre der Radfahrer dann aber nicht so davon gekommen. Man weiß es so eben nicht genau. cool



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



17.07.2010 ~ 12:42 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 418857
gelesener Beitrag - ID 418857


Neue Trendsportart für Polizisten.

http://i.imgur.com/Baiu1.jpg



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
die_gute_fee   die_gute_fee ist männlich Zeige die_gute_fee auf Karte FT-Nutzer
1.622 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt/Jena



17.07.2010 ~ 13:39 Uhr ~ die_gute_fee schreibt:
im Forum Thüringen seit: 20.09.2007
4 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 418869
gelesener Beitrag - ID 418869


Der Bericht von Amnesty prangert das Fehlverhalten einzelner Polizisten, sowie dem "System" Polizei imanente Probleme wie "Korpsgeist" an. Soweit sogut.

Gleichzeitig offenbart er auch, dass Amnesty International kein grundsätzliches Problem mit struktureller staatlicher Gewalt hat, kein Problem mit Gewaltanwendung bei Abschiebung, geschweige denn mit Abschiebungen von Asybewerber_innen an sich.

So findet sich unter anderem folgene Passage im Bericht:
Zitat:
Sollte die Darstellung der Fakten durch AD zutreffen, gibt nach Auffassung von Amnesty International die Anwendung unverhältnismäßiger Gewalt durch die Polizei Anlass zu Kritik. Zwar mag zur Durchführung seiner Abschiebung aus Deutschland eine Fesselung ADs unter Umständen erforderlich gewesen sein, aber die von AD vorgeworfenen Handlungen wie Würgen und das Schlagen des Kopfes gegen einen Sitz würden den Sachverhalt einer weit über eine verhältnismäßige Anwendung von Gewalt hinausgehenden Körperverletzung darstellen.


Abschiebung okay, Fesseln vielleicht auch und "verhältnismäßige Gewalt" seitens von Polizist_innen ist auch okay. Das grundsätzliche Problem von Polizei hat Amnesty nicht nur nicht erkannt, man bekennt sich sogar zu institutionalisierter Gewalt durch die Einrichtung Polizei.

Menschen, die regelmäßig von Bullen schikaniert werden, erfahren keine Solidarität nicht, nicht von Amnesty International und schon gar nicht vom Rest der feinen Zivilgesellschaft, die in der Broschüre schmökert und den Zeigefinger hebt.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



29.07.2010 ~ 18:51 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 420624
gelesener Beitrag - ID 420624


Ohne weitere Worte:





Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



24.08.2010 ~ 09:35 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 426112
gelesener Beitrag - ID 426112


Überraschung!
Die Gewalt gegen die Polizei nimmt gar nicht zu sondern sogar ab.
Ich bin ja gewohnt, dass von Politikern und Lobbyisten ständig Lügen kommen, aber das überrascht schon.

Zugenommen haben die Anzeigen wegen §113 StGB, worunter aber nicht nur Polizisten sondern auch z.B. Gerichtsvollzieher fallen, und bei der Gewalt muß man auch nochmal zwischen regulärer Gewalt und Gewalt unter Drogeneinfluss unterscheiden.

Die gesamte Polizeigewalt-Kampagne fußt also auf Lügen und Tatsachenverdrehungen.
Super.

Ach und noch ein interessantes Detail, von wegen der bekannten Stereotypen der randalierenden Ausländerhorden, die gerne von Rechtsextremen und Rassisten vorgebracht werden.
Auch hier Lügen und Tatsachenverdrehungen.

Die Angreifer waren fast ausschließlich männlich, zu drei Vierteln deutscher Nationalität, überwiegend alkoholosiert und zur Hälfte polizeibekannt.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
nameless   nameless ist weiblich FT-Nutzerin
820 geschriebene Beiträge
Wohnort: nameless



02.12.2010 ~ 09:54 Uhr ~ nameless schreibt:
im Forum Thüringen seit: 06.08.2007
112 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447157
gelesener Beitrag - ID 447157


Die Bundespolizei hat bei ihren Einsätzen gegen Atomkraftgegner im Gebiet um Gorleben anlässlich des Castortransports im November 2190 Dosen Pfefferspray versprüht.
Missbrauchte Polizei - die Terrortruppen der Atomindustrie.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meister   Meister ist männlich Zeige Meister auf Karte FT-Nutzer
7.014 geschriebene Beiträge
Wohnort: Deutschland



02.12.2010 ~ 10:10 Uhr ~ Meister schreibt:
images/avatars/avatar-1881.gif im Forum Thüringen seit: 09.08.2008
292 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447160
gelesener Beitrag - ID 447160


Wie hättest du es, den gerne?
Sollen sie sich auf die Chastorbehälter setzen und strahlen bis die Demonstranten wieder abziehen. großes Grinsen




Frettchen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
die_gute_fee   die_gute_fee ist männlich Zeige die_gute_fee auf Karte FT-Nutzer
1.622 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt/Jena



02.12.2010 ~ 13:03 Uhr ~ die_gute_fee schreibt:
im Forum Thüringen seit: 20.09.2007
4 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447217
gelesener Beitrag - ID 447217


Zitat:
nameless hat am 02. Dezember 2010 um 09:54 Uhr folgendes geschrieben:
Missbrauchte Polizei - die Terrortruppen der Atomindustrie.


Missbraucht? *Hust*
Nix da. Die Polizei ist dafür da, Gewalt auszuüben. Statt "Polizei" könnte auch "Gewalt" auf der Uniform stehen.

"Terrortruppen der Atomindustrie" ist auch eine ideologische Verkürzung. Der Staat garantiert über sein Gewaltmonopol und mit allerlei Gesetzen die Verwertung von Waren und Akrbeitskraft. Das betrifft ALLE Industrien, nicht nur die Atomindustrie.

Die Polizei und Gesetze sind das Mittel. In der Regel funktioniert bei uns allen die Abschreckung ganz gut: Wenn ich mir im Supermarkt essen hole, ohne zu bezahlen, muss ich mit Bestrafung rechnen. Deswegen gehe ich arbeiten, obwohl ich auch andere angebehmere Dinge tun könnte, und bezahle den Preis, den der Supermarktbetreiber haben will.

Wer vom Kapitalismus nicht reden will, sollte deswegen von Polizeigewalt schweigen.

Ein paar Fußballfans haben es mal schön formuliert:
Zitat:
Wir fordern keine Zusammenarbeit mit der Polizei, keine zahmen Polizeihunde, wir fordern die Abschaffung von Polizei, Staat und Kapital. Wir begrüßen jedes neue Stadionverbot als Zeichen dafür, dass der Gegner uns ernst nimmt. Ebenso gilt uns jede weitere Einschränkung der Freiheiten in der Kurve als willkommener Anlass zur Radikalisierung weiterer Teile der Fanszene.




Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
nameless   nameless ist weiblich FT-Nutzerin
820 geschriebene Beiträge
Wohnort: nameless



02.12.2010 ~ 14:37 Uhr ~ nameless schreibt:
im Forum Thüringen seit: 06.08.2007
112 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447273
gelesener Beitrag - ID 447273


Ob nun bewusst oder unbewusst missbraucht. Auch die Marionetten in Berlin werden letztendlich von den Strippenziehern des Kapital missbraucht.
Sie alle gehören dadurch auch zur geduldeten Mitgliedern der herrschenden Klasse.
Zur herrschenden Klasse gehören demnach alle, die bei juristisch relevantem Fehlverhalten davon ausgehen MÜSSEN, dass sie sogar dann nicht angemessen bestraft werden, wenn ihnen alle ihre Taten nachgewiesen werden können. (Ackermann, Hartz ...). Das bedeutet auch, dass der Polizist mit seinem geringen Einkommen ein Bestandteil der herrschenden Klasse ist. Denn jeder Polizist kann straffrei Demonstranten zusammenschlagen, wie die vorn genannten korrupt sein können, lügen und betrügen können. Die Mühe, zur herrschenden Klasse zu gehören, wird immer mit der erhebenden Gewissheit belohnt, von der Angst frei sein zu dürfen, die man über die aktuell Beherrschten jederzeit verhängen kann. Und genau diese Gewissheit ist für die Missbrauchten das beste Lockmittel um sich dafür gewinnen zu lassen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meister   Meister ist männlich Zeige Meister auf Karte FT-Nutzer
7.014 geschriebene Beiträge
Wohnort: Deutschland



02.12.2010 ~ 16:02 Uhr ~ Meister schreibt:
images/avatars/avatar-1881.gif im Forum Thüringen seit: 09.08.2008
292 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447311
gelesener Beitrag - ID 447311


Schwere Vorwürfe an die Elektriker heute, (Strippenzieher). Ja

Ich warte so lange bis ihr fertig seid, nehmt euch ruhig Zeit. großes Grinsen






Frettchen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Adeodatus
Benutzerkonto wurde gelöscht



02.12.2010 ~ 17:53 Uhr ~ Adeodatus schreibt:
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447355
gelesener Beitrag - ID 447355


Bei den Demos gegen die Kastortransporte stellt sich für mich die Frage wieso demonstriert man gegen ein Abfallprodukt? Wieso wartet man bis ein solch gefährliches Endprodukt entsorgt werden muss. In meinen Augen wäre es doch wichtiger zu verhindern das die AKWs keine Lieferung an Brennelementen erhalten können. Aber gut die Frage stellt sich halt nicht - in Deutschland wartet man stets bis das dicke Ende erreicht wurde.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
RudiRatlos
Benutzerkonto wurde gelöscht



02.12.2010 ~ 18:12 Uhr ~ RudiRatlos schreibt:
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 447366
gelesener Beitrag - ID 447366


@spidy, die meisten der Demonstranten gehen doch dorthin weil es ihnen nicht um das "wieso?" geht sondern um das "wo?", soll heißen das es denen egal wäre wenn man den radioaktiven Müll nach Afrika oder Sibirien schickt. So etwa nach dem Motto: "Wozu Atomkraft? -> Bei uns kommt der Strom aus der Sreckdose" ...



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



11.03.2011 ~ 09:24 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 469559
gelesener Beitrag - ID 469559


Menschen erschießen ist erstaunlich strafrechtlich gesehen kein großes Problem.
Zumindest wenn man Polizist ist.
Das BGH hat jetzt ein Urteil gegen einen Berliner Polizisten bestätigt. Dieser hatte im Dienst einen Gesuchten erschossen als der mit seinem Auto fliehen wollte. Die Strafe: zwei Jahre mit Bewährung.
Außerdem wurden noch zwei Kollegen wegen versuchter Strafvereitelung im Amt verurteilt. Zu Geldstrafen. Die hatten gelogen, um ihren Kollegen zu schützen. Die beiden sollen vermutlich das Bauernopfer sein, auf das dann in Zukunft gezeigt wird um den Schein zu erwecken, dass was gegen Korruption und Meineide im Dienst getan wird.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



01.07.2011 ~ 09:27 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 492998
gelesener Beitrag - ID 492998


[taz]
In Braunschweig gibt es Proteste gegen Polizeigewalt. Anlass ist ein "Gruselkeller" der Polizei mit Highlights wie einer Delle in der Wand, der von einem Kopfabdruck stammt. Und Geschichten wie dieser hier:

Verletzungen am Daumen, Wunden an den Knien, Beulen an Stirn und Jochbein habe er sich nach seiner Nacht in der Polizeidirektion ärztlich attestieren lassen, sagt er. Er zeigt dicke Blutkrusten an seinen Knien und einen Einstich am Arm. "Abschaum" hätten die Polizisten ihn genannt und gedroht: "Wenn du nicht kooperierst, brechen wir dir den Arm oder machen dir die Hoden ab."

* In Niedersachsen ist Schünemann Innenminister. Da wundert nichts mehr.
Das ist der hier. Und der hier.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



23.09.2011 ~ 07:05 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 511379
gelesener Beitrag - ID 511379


Die Polizei, dein Freund und Helfer:

Die Polizei soll eine Frau nachts bei Gewitter und im Dunkeln im Wald ausgesetzt haben.
Das war ein Wiederholungsfall.

Bayerischer Polizist schlägt 15jährigem Jungen die Zähne ein.
Ein leitender Polizeibeamter habe den mit Handschellen gefesselten Buben am Kragen und an den Haaren gepackt und seinen Kopf gegen die Wand geschlagen. „Mindestens fünf Mal“, berichtet sie – immer noch mitgenommen.

Polizist lässt bei Hausdurchsuchung Bargeld mitgehen. Ich wusste ja, dass Polizisten nicht so opulent entlohnt werden wie sagen wir mal Politiker, aber das geht doch nicht oder?

Im November drangen zwei Zivilpolizisten bei der unbescholtenen Familie ein und rangen sie nieder. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben - gegen die Familie.
NATÜRLICH gegen die Familie! Gegen wen auch sonst! Gegen die Polizei? Dass ich nicht lache.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Adeodatus
Benutzerkonto wurde gelöscht



23.09.2011 ~ 11:38 Uhr ~ Adeodatus schreibt:
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 511400
gelesener Beitrag - ID 511400


@ gastli

man darf solche Vorfälle nicht als Allgemein üblich sehen denn der übergroße Teil der Polizisten in Deutschland sind keine brutalen Psychopaten sondern Frauen und Männer die teilweise unter Einsatz ihres Lebens für die Sicherheit der Bürger sorgen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



25.09.2011 ~ 12:11 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 511673
gelesener Beitrag - ID 511673


Zitat:
man darf solche Vorfälle nicht als Allgemein üblich sehen denn der übergroße Teil der Polizisten in Deutschland sind keine brutalen Psychopaten sondern Frauen und Männer die teilweise unter Einsatz ihres Lebens für die Sicherheit der Bürger sorgen.


Das verdient meine höchste Achtung.
Deshalb ist es aber auch dringend erforderliche auf die schwarzen Schafe der Herde zu zeigen.

Polizeigewalt in Bayern eskaliert
Zitat:
In München wurde am Freitag den 16.09.2011 ein Radfahrer von einem Münchener Polizeikommando in der Münchener Innenstadt mit dem Kopf auf den Asphalt gerissen. Er liegt mit schwersten Kopfverletzungen in einer Münchener Klinik im künstlichen Koma. Seine Überlebenschancen sind zweifelhaft. Die verantwortlichen Beamten und die Münchener Polizei verweigern jegliche Auskunft. Die Münchener Polizei startete nun einen stadtweiten Aufruf und will nun unbedingt die Identität von drei Zeugen feststellen. Der Fall ist nun so heiss, dass Zeugen vermutlich wie schon sehr oft von der Münchener Polizei eingeschüchtert und in ihren Aussagen manipuliert werden sollen. Das bayrische Inneministerium verweigert in diesem Fall eine Stellungnahme.

Zeugen vom Freitag den 16.09.2011 (23:50h Münchener Hackerbrücke) sind aufgefordert sich nicht an die Münchener Polizei zu wenden, sondern an das Münchener Büro von Amnesty International um den Fall unabhängig aufzuklären.




Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



20.10.2011 ~ 07:13 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 516660
gelesener Beitrag - ID 516660


Franka Schneider (Name geändert), 59 Jahre alt, seit 40 Jahren in Deutschland lebend, Dolmetscherin für Rumänisch, sagt, sie sei misshandelt worden von zwei Polizisten, grundlos.
Die Beamten bestreiten dies und erklären, Schneider habe sich geweigert, ihre Personalien anzugeben, weshalb unmittelbarer Zwang geboten gewesen sei.
Der Artikel hat auch ein Foto der dicken Beule, die die Frau davongetragen hat. Wer sich jetzt denkt, hey, die Polizei, die wird sich jetzt entschuldigen und das brutalstmöglich aufklären, der sieht sich getäuscht:

Die Ermittlungen gegen die Beamten wurden eingestellt - Franka Schneider aber erhielt einen Strafbefehl



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



23.10.2011 ~ 11:41 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 517022
gelesener Beitrag - ID 517022


Ihr erinnert euch vielleicht an den einen Prügel-Cop von S21, der auf den Videos zu sehen war, die auch hier im Forum verlinkt sind?
Nicht nur das Ermittlungsverfahren gegen den wurde eingestellt sondern der ist auch wieder im S21-Außeneinsatz.
Also damit konnte ja wohl NIEMAND rechnen!



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



04.11.2011 ~ 06:49 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 519967
gelesener Beitrag - ID 519967


[Deutscher Bundestag]
Polizisten, die in rechtsmissbräuchlicher und strafbarer Weise Gewalt anwenden
Anhörung zu Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten

Berlin: (hib/STO) Zwei Anträge der Fraktion Die Linke zur „Einführung einer Kennzeichnungspflicht für Angehörige der Bundespolizei“ und zur Beschränkung des Einsatzes von Pfefferspray durch die Polizei sind am Montag, dem 7. November, Thema einer öffentlichen Sachverständigen-Anhörung des Innenausschusses. Zu der auf zwei Stunden veranschlagten Veranstaltung, die um 14.00 Uhr im Paul-Löbe-Haus (Raum E 300) beginnt, werden sieben Experten erwartet, darunter der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, und der Inspekteur der Bereitschaftspolizeien der Länder, Jürgen Schubert. Interessierte Zuhörer sind gebeten, sich unter Nennung des Namens und Geburtsdatums beim Innenausschuss (innenausschuss@bundestag.de) anzumelden.

Zur Begründung ihrer Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten schreibt die Linksfraktion in dem ersten Antrag (17/4682), während sich die meisten Polizisten gesetzeskonform verhielten, gebe es „auch Polizisten, die in rechtsmissbräuchlicher und strafbarer Weise Gewalt anwenden“. Eine effektive strafrechtliche Verfolgung dieser Polizisten setze voraus, dass sie einwandfrei identifizierbar sind. Dies sei jedoch kaum möglich, wenn sie „in voller Einsatzmontur und behelmt im Rahmen geschlossener Einheiten agieren“.

Die Bundesregierung soll daher nach dem Willen der Abgeordneten die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass alle Bundespolizisten „während ihrer dienstlichen Tätigkeit durch das Tragen von Namensschildern oder einer einprägsamen Nummernkombination auf Uniformen und Helmen gekennzeichnet werden“. Die Kennzeichnung müsse für Bürger beziehungsweise Dienststellen eine persönliche Identifizierung zulassen, heißt es in der Vorlage weiter.

Den Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei will Die Linke „massiv“ beschränken. Die Anwendung von Pfefferspray durch Polizeibeamte sei mit „gravierenden und zugleich schwer abschätzbaren gesundheitlichen Risiken für die betroffenen Personen verbunden“, schreibt die Fraktion in dem zweiten Antrag (17/5055). Empirische Studien wie auch die Fachliteratur wiesen „zunehmend darauf hin, dass die Anwendung von Pfefferspray beziehungsweise chemischen Substituten in einer Reihe von Fällen mitursächlich für den Tod von Menschen war“. Auch in Deutschland seien bereits mehrere Todesfälle nach Pfefferspray-Einwirkung dokumentiert.

Laut Vorlage soll die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vorlegen, der den Einsatz von Pfefferspray beziehungsweise Reizmitteln mit den Wirkstoffen Capsaicin sowie Pelargonsäure-Vanillylamid (PAVA) gegen Menschen durch Vollzugsbeamte des Bundes ausschließt, wenn unbeteiligte Dritte gefährdet werden könnten. Ebenfalls ausgeschlossen werden soll der Einsatz von Pfefferspray durch Vollzugsbeamte des Bundes, sofern er nicht der Abwendung einer unmittelbar bevorstehenden Gefahr für Leib und Leben der Beamten oder Dritter dient. Auch will die Fraktion einen solchen Einsatz gegen Menschen in Ansammlungen wie etwa Gruppen von Fußballfans oder bei Demonstrationen ausgeschlossen sehen.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



25.05.2013 ~ 12:16 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 633004
gelesener Beitrag - ID 633004


[SZ]
Prügelopfer Teresa Z. - Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Polizisten
Mit der Faust hat ein Polizeibeamter der 23-jährigen Teresa Z. in der Haftzelle das Nasenbein gebrochen. Vier Monate sind seither vergangen, das Opfer musste unzählige Ermittlungen über sich ergehen lassen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben - gegen den Polizisten.

* Zur Erinnerung:
"23-Jährige randaliert in Polizeiinspektion" - unter dieser Überschrift berichtet die Münchner Polizei Anfang Februar von einer jungen Frau, die wegen Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung gegen Polizeibeamte angezeigt wurde. Wer allerdings in der Haftzelle der Inspektion 21 in der Au ausgerastet ist, darüber scheiden sich die Geister. Fakt ist, dass die 23-Jährige die Zelle mit gebrochener Nase und gebrochenem Augenhöhlenbogen verlassen hat und von einem Notarzt zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Als sie mit nach hinten gefesselten Händen auf der Holzpritsche in der Zelle gelegen hatte, hat ihr ein 33-jähriger Polizeihauptmeister ein oder zwei Faustschläge ins Gesicht versetzt.

Foto: http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.15...i-au-gewalt.jpg

Aus Notwehr, sagt der Beamte.
Natürlich. Klarer Fall von Notwehr.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
RudiRatlos
Benutzerkonto wurde gelöscht



25.05.2013 ~ 16:13 Uhr ~ RudiRatlos schreibt:
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 633020
gelesener Beitrag - ID 633020


Zitat:
gastli hat am 25. Mai 2013 um 12:16 Uhr folgendes geschrieben:
Wer allerdings in der Haftzelle der Inspektion 21 in der Au ausgerastet ist, darüber scheiden sich die Geister.


Wohl beide Beteiligte. Schwerwiegender dann aber wohl seitens des Polizisten.

Entscheiden muss nun das Gericht, also warten wir ab wie der Fall ausgeht.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Bernhard P.   Bernhard P. ist männlich Zeige Bernhard P. auf Karte Nutzer ist im Jahr 2015 verstorben
64.196 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt



30.07.2013 ~ 06:33 Uhr ~ Bernhard P. schreibt:
images/avatars/avatar-1861.jpg im Forum Thüringen seit: 19.08.2007
506 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 644363
gelesener Beitrag - ID 644363


Polizei prügelt friedliche Partygäste zusammen

29.07.2013 - Köln (Korrespondenz) - In der Nacht von Freitag, den 26. Juli auf Samstag, den 27. Juli kam es im Kölner Stadtteil Kalk zu einem besonders brutalen Polizeieinsatz.

Nach Beendigung einer Party in einer WG im Stadtteil zogen zirka 60 junge Leute weiter zum Platz der U-Bahnstation Kalk Post, um dort den Abend ausklingen zu lassen. Streifenpolizisten verfolgten sie schon ab dem Ort der Party, riefen Verstärkung und gaben schließlich per Lautsprecher durch, die Versammlung sei beendet.

Als Einzelne versuchten die Polizisten zu beruhigen wurden sie von der Polizei weggestoßen und zirka 30 Polizisten stürmten auf die Versammelten los, schubsten und traten sie und sprühten breit mit Pfefferspray auf die Leute. Selbst am Boden Liegende wurden weiter getreten und gezielt mit Pfefferspray besprüht. Dabei fielen von den Polizisten auch Beleidigungen wie "du blöde Schlampe", "Penner", "Arschlöcher", "verpisst euch". Ein Mann wurde dann sogar vom Polizeihund mehrmals gebissen und schließlich festgenommen, wie auch drei weitere Personen. Das ganze Geschehen fand unmittelbar vor einer, von der faschistischen "Pro NRW" geplanten Demo gegen das im Stadtteil Kalk ansässige Autonome Zentrum statt. Es gibt eine Brutalisierung der Polizeieinsätze gegen linke und fortschrittliche Kräfte, die der Einschüchterung aber auch zur Übung für junge Polizisten dienen. Die am Freitag Attackierten wollen eine Gegendarstellung rausgeben, sie wollen das Geschehen nicht auf sich beruhen lassen und den Protest organisieren.

Quelle: rf-news


*Die Brutalität der Polizei gegen Regimegegner nimmt offenbar immer mehr zu.
Besonders ist diese Brutlität gegen linke fortschrittliche Kräfte gerichtet, während Faschisten offenbar immer mehr den Schutz der Staatsmacht genießen dürfen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Adeodatus
Benutzerkonto wurde gelöscht



30.07.2013 ~ 06:50 Uhr ~ Adeodatus schreibt:
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 644366
gelesener Beitrag - ID 644366


Ehm wo siehst Du denn bei dieser Meldung Regimekritiker? Es gibt zu diesem Vorfall im Internet die verschiedensten Meldungen die meisten davon sprechen von angemessener Anwendung von Gewalt.

Da Du ja schon die Sicht der "Opfer" dargestellt hast hier mal die von der Polizei.

Zitat:
Die Sicht der Polizei

Die Kölner Polizei stellte gegenüber report-k.de die Sachlage anders dar. Gegen 1:00 Uhr Nachts begann für die Kölner Polizei das Einsatzgeschehen an der Rolshover Straße. Dort feierten rund 50-60 Menschen auf der Straße und zwischen 100 und 150 in einem Gebäude. Man habe Kontakt zum Veranstalter der Party aufgenommen, wodurch die Veranstaltung komplett in das Haus verlegt worden sei. Dadurch wurde es aber nicht leiser und die Nachbarbeschwerden hielten an. Nach nochmaliger Vorsprache durch die Beamten beendete der Veranstalter sein Fest und die Feiernden verteilten sich in der näheren Umgebung. Hier kam es zu einer Straftat, als ein Mann in einen Vorgarten urinierte. Dies missfiel dem Besitzer des Vorgartens, der nachdem er sich beschwerte, mit einer Bierflasche niedergeschlagen wurde. Der 28-jährige Nachbar musste mit Verletzungen in eine Kölner Klinik eingeliefert werden. Hier ermittelt die Kölner Polizei gegen Unbekannt und fertigte eine Strafanzeige.

Die Feiernden hatten sich zu Gruppen von rund 30 Personen im Veedel verteilt und zum Weiterfeiern auf dem Platz vor der Kalker Post verabredet, beschreibt die Polizei die Lage. Man erteilte den Feiernden eine Platzverweis für die Kalker Post und die Rolshover Straße. Zu dem Zeitpunkt sollen sich rund 60 Personen auf der Platzfläche aufgehalten haben, die auch immer wieder die Beamten schmähten. Ein 37-jähriger Mann soll, so die Polizei dabei als Rädelsführer aufgetreten sein, der immer wieder den Beamten „Bullenschweine“ oder „Wixer“ zurief und versuchte die Anderen aufzustacheln. Die Polizei versuchte den „Rädelsführer“ in Gewahrsam zu nehmen und setzte dabei auch Pfefferspray ein. Im Laufe dieser Aktion soll es auch vermehrt zu Flaschenwürfen aus der Gruppe auf die Beamten gekommen sein, verletzt wurde dabei keiner der Polizisten. Ein Mann der dem „Rädelsführer“ zu Hilfe kommen wollte und unter anderem Beamte auch immer wieder attackiert haben soll, wurde von einem Diensthund gebissen und musste ambulant behandelt werden. Ebenso wie eine 30-jährige Frau, die Beamte getreten haben soll. Am Ende haben die Beamten der Kölner Polizei fünf Personen in Gewahrsam genommen, die alle gegen sieben Uhr morgens wieder auf freiem Fuß waren, darunter zwei Frauen. Sie erwartet eine Anzeige wegen Landfriedensbruch.

Die Kölner Polizei wies ausdrücklich und mehrfach darauf hin, dass sie keinen Zusammenhang zum Autonomen Zentrum sehe.


report-k.de
27.07.2013 | 15:47:56 Uhr




Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



31.08.2013 ~ 08:21 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 649204
gelesener Beitrag - ID 649204


Eine kreative Idee aus Hamburg.
An mehreren Stellen in der Stadt Hamburg sind die Schilder bereits aufgetaucht. Auf einem dreieckigen Warnschild wird ein mit Knüppel und Schutzhelm ausgestatteter Polizist gezeigt, der auf eine am Boden liegende Person einschlägt. Die am Boden liegende Person schützt sich vor den Schlägen des Polizisten, indem es einen Arm vor den Kopf hält. Unter dem Warnschild hängt ein Zusatzschild mit der Aufschrift: „Polizei außer Kontrolle“.

http://www.flickr.com/photos/55034210@N0...01446/lightbox/



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



09.10.2014 ~ 08:20 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 719199
gelesener Beitrag - ID 719199


Ich möchte noch einmal an diesen Fall von brutaler Polizeigewalt aus 2013 erinnern:

Zitat:
Einsatz eskaliert
Prügel-Vorwürfe gegen die Wasserburger Polizei

Sie sollen ihn mit dem Kopf gegen die Wand gestoßen und ihn als "kleines Stück Schei-ße" beschimpft haben: Ein 53 Jahre alter Mann schildert, wie eine Streife ihn mit Gewalt auf die Wache brachte. Die Polizisten hingegen sagen, sie wollten sich nur verteidigen.

[Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/einsat...lizei-1.1573917]

Und jetzt kam es zum Prozess gegen die Prügelbullen.

Zitat:
Polizeigewalt in Bayern
Bewährungsstrafe für Polizisten

Gefesselt, beleidigt und blutig geschlagen: Werner B. hat einen Prozess gegen einen Polizisten erzwungen. Jetzt hat ein Richter in Rosenheim geurteilt. Er hält die Aussagen von Opfer und Zeugen für glaubwürdig - die der Polizei weniger.
...
In seiner Urteilsbegründung ließ das Gericht durchblicken, dass es im Verfahren nicht nur massive Gewaltanwendung des Angeklagten festgestellt habe, sondern auch deutliche Bemühungen mehrerer Polizisten, den wahren Sachverhalt zu verschleiern.

[Quelle: http://www.sueddeutsche.de/bayern/polize...isten-1.2148165]

Wenig Licht und viel Schatten bei diesem Urteil.
Licht: Es scheint bei der Justiz anzukommen, dass Polizisten vor Gericht keine Skrupel heben schamlos zu lügen und das man das nicht durchgehen lassen darf.
Schatten: 10 Monate Bewährung. Bei einem Strafmaß unter 12 Monaten bleibt der im Dienst und kann weiter prügeln.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



13.11.2014 ~ 08:44 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 727879
gelesener Beitrag - ID 727879


Zitat:
Bundespolizisten sollen in Berlin Jagd auf Unschuldige gemacht haben - Ermittlungen gegen drei Beamte
Das Landeskriminalamt Berlin ermittelt gegen drei Bundespolizisten wegen des Verdachts auf Verfolgung Unschuldiger und mehrerer anderer Delikte. Die Beamten der Polizei-Inspektion Ostbahnhof sollen willkürlich eine Vielzahl von Strafanzeigen geschrieben haben, um schneller befördert zu werden. Auf ihren Patrouillen in den Bahnhöfen Lichtenberg und Ostbahnhof hätten sie es, so der Vorwurf, vor allem auf betrunkene Obdachlose abgesehen und ihnen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten angehängt. Zwei der drei Beamten sind vom Dienst suspendiert. Während einer von ihnen schweigt, haben die beiden anderen Teilgeständnisse abgelegt.

[Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/bund...-a-1001770.html]

Das ist ja das was dieses widerliche System noch hervorbringen kann. Widerliche Menschen.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



20.01.2015 ~ 13:07 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 743524
gelesener Beitrag - ID 743524


Zitat:
Brutale Polizeigewalt trotz gerichtlicher Demo-Genehmigung in Frankfurt
Endlich Prozess gegen das Land Hessen

Am 1. Juni 2013 wurde das Gründungs- und Vorstandsmitglied der Coordination gegen BAYER-Gefahren bzw. der Stiftung ethecon, Axel Köhler-Schnura (64), als Teilnehmer der friedlichen Blockupy-Demonstration in Frankfurt am Main gegen Finanz-Spekulation, Konzernmacht und Banken-Profite ein Opfer von brutaler Polizeigewalt. Der erste Prozesstermin "Axel Köhler-Schnura gegen das Land Hessen" vor dem Verwaltungsgericht, Saal 4, Adalbertstr. 18, in 60486 Frankfurt, findet am 23. Januar, ab 10.30 Uhr statt. Wir veröffentlichen im Folgenden seinen "Erlebnisbericht".

[Quelle: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21211]

Man darf wieder gespannt sein, wie Prügelbullen und ihre Dienstherren um ihre gerechte Strafe kommen werden.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



22.01.2015 ~ 08:39 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 743924
gelesener Beitrag - ID 743924


Kennt ihr den schon? Polizist hat jemanden totgeprügelt, muss dafür in den Knast?
Ihr habt völlig Recht, bei uns undenkbar.

Das war in der Türkei.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



22.01.2015 ~ 08:44 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 743925
gelesener Beitrag - ID 743925


1.Teil
Zitat:
Bei einer unangemeldeten Kundgebung in Leipzig hat die Polizei offenbar Handys zahlreicher Teilnehmer beschlagnahmt. Nach dem Tod des Asylbewerbers Khaled B. war es zu Ausschreitungen gekommen.

[Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolit...-a-1013452.html]

2. Teil
Zitat:
Massenhafte Handy-Beschlagnahmung war wohl rechtswidrig
Aus einem Polizeikessel in Leipzig kam nur heraus, wer sein Smartphone beschlagnahmen ließ. Laut einem Anwalt spricht vieles für die Unverhältnismäßigkeit und Rechtswidrigkeit der Maßnahme, bei der Bilder und Videos gesucht wurden.

[Quelle: http://www.golem.de/news/anwalt-massenha...501-111796.html]

Frage
Ab wann spricht man von einem Unrechtsstaat?


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von gastli: 22.01.2015 08:44.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
orca   orca ist männlich Zeige orca auf Karte FT-Nutzer
8.401 geschriebene Beiträge
Wohnort: Dresden



22.01.2015 ~ 12:23 Uhr ~ orca schreibt:
images/avatars/avatar-1887.png im Forum Thüringen seit: 20.06.2007
1052 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 743946
gelesener Beitrag - ID 743946


Zitat:
gastli hat am 22. Januar 2015 um 08:44 Uhr folgendes geschrieben:
Ab wann spricht man von einem Unrechtsstaat?


Naja, ab 1949 wäre das bezüglich der B'R'D berechtigt.



Homepage von orca Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



28.01.2015 ~ 07:50 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 744965
gelesener Beitrag - ID 744965


TV-Tipp
Polizei, Gewalt und Videos — Wenn Einsätze aus dem Ruder laufen.
http://www.ardmediathek.de/tv/betrifft-/...bcastId=1100786

Ist nichts, was ihr nicht schon von mir gelesen habt, aber ist mal ganz schön als Zusammenfassung.
Wenn ihr mal mit der Verwandtschaft einen schönen Fernsehabend machen wollt.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



01.02.2015 ~ 10:57 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 745632
gelesener Beitrag - ID 745632


Zitat:
Nach Attacke bei Demo
Ist der Prügel-Polizist ein Gewerkschafts-Boss?

Mehrere Beamte stürmen auf einen jungen Mann zu, stoßen ihn zu Boden und treten auf das Opfer ein. Nach der Prügel-Attacke am Rande einer Innenstadt-Demo wird jetzt gegen einen Polizisten ermittelt. Der Tatverdächtige ist einer der wichtigsten Funktionäre bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

[Quelle: http://www.mopo.de/nachrichten/nach-atta...0,29689728.html]

Ooooooh, na darauf warte ich ja schon länger.
Mwahahaha.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
orca   orca ist männlich Zeige orca auf Karte FT-Nutzer
8.401 geschriebene Beiträge
Wohnort: Dresden



01.02.2015 ~ 17:44 Uhr ~ orca schreibt:
images/avatars/avatar-1887.png im Forum Thüringen seit: 20.06.2007
1052 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 745690
gelesener Beitrag - ID 745690


Zitat:
Der Tatverdächtige hat sich mittlerweile freigenommen. Er soll in Kürze versetzt werden.


Klar, aus den Augen, aus dem Sinn.

Das verdammte arbeiterfeindliche Prügelbullenpack kann voll auf Korpsgeist und Staatsanwaltschaftskumpanei vertrauen.

Würde solches Gesindel bestraft, wäre auch die Motivation, sich gepanzert, bewaffnet und vor Strafe geschützt so richtig an Wehrlosen auszutoben, nicht mehr so groß. Weshalb den beliebten hemmungslosen Prügelbullen Schutz und Karriere sicher sind. Und besonders gehört dazu, daß sie in der Gewerkschaft durchsetzen, daß gleichgesinnte Straftäter sich weiter vermummen, anonymisieren und vor Gericht - falls es wirklich mal dazu kommt - schamlos lügen und bemeineiden können, daß sich die Balken biegen.

Selbst wenn solches Gesindel einen gefesselten Schwarzen in einer Arrestzelle bewußtlos schlägt, mit Benzin übergießt und abfackelt, kann ihm - außer einem sanft erhobenen dudu-Zeigefinger nichts geschehen.



Homepage von orca Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



18.02.2015 ~ 16:19 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 750164
gelesener Beitrag - ID 750164


Verfahren gegen 182 Polizisten wegen Körperverletzung.

Und das sind hier NUR die Daten für Sachsen.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



26.02.2015 ~ 08:20 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 751645
gelesener Beitrag - ID 751645


Zitat:
Polizei schlägt Demonstranten nieder.
Chemnitz. Weil er einen Demonstranten geschlagen haben soll, wird gegen einen Beamten der sächsischen Bereitschaftspolizei wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt. Grundlage ist ein Video im Internet, wie die Polizeidirektion Chemnitz am Dienstag mitteilte. Die vom Internetportal „Mopo24“ veröffentlichte Aufnahme zeigt, wie am Montagabend in Chemnitz ein Teilnehmer einer Gegenkundgebung zur islamkritischen Cegida-Demonstration von zwei Beamten abgeführt wird. Ein Polizist schlägt dem jungen Mann plötzlich in die Bauchgegend, so dass dieser kurzzeitig zusammensackt, aber weiter mitgeschleift wird.

[Quelle: http://www.sz-online.de/sachsen/polizei-...er-3044983.html]



Gegen einen Beamten der sächsischen Bereitschaftspolizei wird jetzt wegen Körperverletzung ermittelt.
Nachdem im Internet das Video aufgetaucht ist, um Öffentlichkeit herzustellen.
Man kann der sächsischen Polizei beim Verprügeln eines "Cegida"-Gegendemonstranten zusehen.
Ich bin ja immer überrascht, wie die sächsische Polizei es schafft, ihre Prügelkommandos auf linke Demonstranten zu beschränken.
Man würde doch annehmen, wenn da ein bisschen Blut im Wasser ist, und unter den Bereitschafts-Hundertschaften der Blutrausch ausgebrochen ist, dass die dann alles verprügeln, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.
Die sind gut dressiert.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



05.03.2015 ~ 07:49 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 753282
gelesener Beitrag - ID 753282


Zitat:
Narben von der Staatsgewalt
Von dieser Nacht bleibt Emöke K. eine Schürfwunde am linken Unterarm, die Narbe ist heute, mehr als eineinhalb Jahre später, noch deutlich sichtbar. Die Verletzungen lässt sie nach ihrer Freilassung am nächsten Tag im Klinikum Weimar dokumentieren. In dem Attest vom 20. April 2012, 13.31 Uhr, heißt es: "Längsverlaufende und tiefe 2 cm breite Schürfmarke über ges. Streckseite am linken Unterarm sowie Schürfmarken am rechten Unterarm/ringförmige Schürfmarke über Streckseite dist. OA (Abkürzung für "distal", etwa: vom Oberarm Richtung Finger weisend, Anm. d. Red.) rechts". Zu diesem Zeitpunkt weiß Emöke K. noch immer nicht, was ihr eigentlich vorgeworfen wird.
...
Die Ermittlungen gegen die von ihr angezeigten Beamten werden von der Staatsanwaltschaft Erfurt übernommen. Das Verfahren wird bald eingestellt. Laut Hannes Grünseisen, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, habe es keine hinreichenden Anhaltspunkte für die Vorwürfe gegeben.
...
Im Fall von Emöke K. gibt es jedoch Anhaltspunkte, die ihre Version stützen. Sie tauchen sogar im Widerstandsverfahren gegen sie auf: In der öffentlichen Hauptverhandlung sagte eine Polizeibeamtin aus, dass ihr keine Verletzungen aufgefallen seien, als K. auf der Wache in Gewahrsam genommen wurde. Im Protokoll zur Vernehmung der Zeugin Sch. heißt es: "Ich habe keine sichtbaren Verletzungen feststellen können. Ich habe die Hautoberfläche gesehen, dabei ist mir nichts aufgefallen."
...
Begleitet wird der Prozess von einer unabhängigen Beobachtergruppe, der unter anderem Juristen und Politiker angehören. In einer Stellungnahme der Gruppe heißt es: "Nach unserer Auffassung weist dieses Strafverfahren exemplarische Merkmale dafür auf, was passieren kann, wenn sich von Polizeigewalt betroffene Menschen hiergegen offensiv zur Wehr setzen."

[Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgesc...prozess/seite-2]

Fassen wir zusammen.
Frau kommt ohne sichtbare Verletzungen zur Polizeiwache.
Sie kommt aber mit dokumentierten Verletzungen raus.
Das Verfahren gegen die Polizei wird eingestellt.
Die Frau kriegt noch ein Verfahren wegen falscher Verdächtigung und Vortäuschung einer Straftat am Bein.
Der beste Rechtsstaat, den man für Geld kaufen kann!



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Käptn Blaubär   Käptn Blaubär ist männlich Zeige Käptn Blaubär auf Karte FT-Nutzer
1.484 geschriebene Beiträge
Wohnort: Thüringen nazifrei



03.04.2015 ~ 07:59 Uhr ~ Käptn Blaubär schreibt:
images/avatars/avatar-2254.jpeg im Forum Thüringen seit: 02.02.2007
247 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 758129
gelesener Beitrag - ID 758129


Liebe sächsische Polizei.
Im vergangenen Jahr, lesen wir, sind gegen Euch insgesamt 182 Verfahren wegen Körperverletzung im Amt eingeleitet worden. Verurteilt wurde kein einziger von Euch, ein Großteil der Verfahren wurde schon vor Anklageerhebung eingestellt.
Nun fragen sich die Menschen empört: Was ist denn das für eine korrupte Willkürjustiz? Wer bitte hat all diese Verfahren überhaupt erst zugelassen, wo sich doch schon nach sagen wir mal 10 - 12 Fällen abgezeichnet hat, dass Ihr, sächsische Polizisten, zu Körperverletzungen im Amt schlechterdings unfähig seid?
Zumal bereits im Jahr 2013 von 144 Beschuldigten lediglich einer schuldig gesprochen wurde, was als vernachlässigbare Standardabweichung durchgehen mag. An die seelische Belastung, die mit solchen Hexenjagden einhergeht, denkt natürlich wieder niemand!



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
29.709 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



17.04.2015 ~ 08:28 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2066 erhaltene Danksagungen
RE: Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft" Beitrag Kennung: 761282
gelesener Beitrag - ID 761282


Zitat:
Wegnahme der Kleidung als besondere Sicherungsmaßnahme im Strafvollzug unterliegt strengen Verhältnismäßigkeitsanforderungen

Pressemitteilung Nr. 22/2015 vom 15. April 2015

Beschluss vom 18. März 2015
2 BvR 1111/13

Die Unterbringung eines vollständig entkleideten Strafgefangenen über mehr als einen Tag in einer durchgängig videoüberwachten Zelle ist mit dessen allgemeinem Persönlichkeitsrecht unvereinbar. Dies hat die 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts mit heute veröffentlichtem Beschluss entschieden. Darüber hinaus darf ein Gericht vor dem Hintergrund des Gebots effektiven Rechtsschutzes seiner Entscheidung nicht ohne weiteres die vom Strafgefangenen bestrittenen Ausführungen der Justizvollzugsanstalt zugrunde legen, sondern hat alle verfügbaren Erkenntnismittel auszuschöpfen, um den Sachverhalt festzustellen.

[Quelle: http://www.bundesverfassungsgericht.de/S.../bvg15-022.html]

Dafür braucht es das höchste Gericht im Land!?
Für ein Urteil zu einer Selbstverständlichkeit!?
Unglaublich.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Seiten (8): [1] 2 3 4 5 6 7 8 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
Forum-Thueringen» Politik» Deutschlandpolitik » Schwere Vorwürfe wegen Misshandlungen und Gewalt durch Polizeibeamte Ermittlungen: "Mangelhaft"

Forum-Thueringen | Gera-Forum | Hartmannsdorf | mau-photo | ML.Photographie | xx3x.de

Die Betreiber des Forum Thüringen übernehmen keine Verantwortung für die Aussagen von Dritten.
Ein Beitrag gibt lediglich die Ansicht und Meinung des jeweiligen Users wieder, die sich nicht mit der Meinung der Foreninhaber decken muss.
Lesen Sie hierzu auch vor Nutzung dieser Webseite unsere AGB. Das Forum-Thueringen ist komplett kostenfrei, unabhängig und parteilos.

Impressum | Datenschutz | Bannerauswahl und Werbemittel | Suche | RSS-Auswahl | Archive | Sitemap
   RSS |» Beiträge | » Themen | » Gera | » Fun | » Spiel | » HMD