online spielen
Forum-Thueringen, Diskussinsforum, OnlineSpiele und Veranstaltungskalender für Thueringen.
Portalstartseite des Forum-Thüringen Forenübersicht des Forum Thüringen Kalender online spielen Chat und Plauderbox XL, in Echtzeit mit anderen Mitgliedern schreiben Galerie - aktuelle und historische Fotos aus Thüringen interessante Links aus Thüringen Registrierung Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Spenden
.:. Ein Dank an die Nutzer saltiel, Jens626, KIWI, James T. Kirk, Liesa44, Dieter, Daggy, SirBernd, Jumpa, welche uns kürzlich finanziell unterstützt haben. .:.
 
+ Portal-Navigation +
Startseite
Forum
Spiele
Veranstaltungen

Suche
Themen 24h / Neue / GL
Umfragen
Kalender

Anmelden
Registrieren

Linkliste Thüringen
Karte
RSS-Auswahl

Regeln
Hilfe
Werbung
FT auf Facebook
FT auf Twitter

Spenden für das Forum-Thüringen

Werbung
ML.Photographie.Album
Australien, Fotografie und mehr

Empfehlung
Freifunk Thüringen
Freifunk in Thüringen

Forum-Thueringen» Politik» Deutschlandpolitik » Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (29): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss!
~~ derzeit Werbefrei ~~
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
U.Walluhn   Zeige U.Walluhn auf Karte Benutzer wurde gesperrt am 23.07.2008 um 11:10 Uhr
1.561 geschriebene Beiträge
Wohnort: Bad Pyrmont-Löwensen



07.01.2008 ~ 05:06 Uhr ~ U.Walluhn schreibt:
images/avatars/avatar-564.jpg FT-Nutzer seit: 02.09.2007
11 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98917
gelesener Beitrag - ID 98917


Ich möchte ein neues Thema erstellen. Anlass ist ein Aufruf der Magdeburger Antifa, mitgetragen von der dortigen Linkspartei, ex. PDS, es. SED. Zunächst will ich den vollständigen Text unkommentiert einstellen:

Aufruf

Geschichtsrevisionismus bekämpfen!
Gegen kollektives Rotz und Wasser!

Der 16. Januar 1945 hat sich wie kein anderes Datum im kollektiven Gedächtnis der Stadt Magdeburg festgesetzt. An diesem 16. Januar flogen amerikanische und britische Bomberverbände, nicht die ersten, wohl aber die heftigsten Angriffe gegen die Stadt Magdeburg. Ziele der Bombardierung zahlreicher deutscher Städte war zum einen die Zerstörung kriegswichtiger Infrastruktur, wie z.B. die Magdeburger Treibstoff- und Munitionsfabriken Brabag und Polte, und zum anderen die Demoralisierung der "Heimatfront", welche bis zum Schluss für den Endsieg einstand und dafür sorgte, dass die Züge in die Vernichtungslager weiterhin fuhren.

Ähnlich wie beispielsweise in Dresden am 13. Februar gibt es auch in Magdeburg jährlich eine Trauer- und Gedenkveranstaltung am eigens dafür errichteten Mahnmal auf dem Westfriedhof. Die Stadt Magdeburg und der Oberbürgermeister laden zum kollektiven Trauerspiel. An Tagen wie diesen finden sich Alt und Jung zusammen, um gemeinsam der Opfer der "Magdeburger Schreckensnacht" zu gedenken. Im Mittelpunkt steht dabei das eigene Leid. Die Ursache, der Vernichtungskrieg Nazi-Deutschlands, findet sich hingegen oft nur als Randnotiz. Gönnerhaft wird dann noch aller Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Wir wollen uns 2008 nicht damit begnügen, den alljährlichen Aufmarsch der Nazis so desaströs wie möglich zu gestalten, sondern wollen unseren Fokus inhaltlich auch auf die städtische Gedenkveranstaltung legen und eine Kritik auf der Höhe der Zeit formulieren.

Vernichtung. Verdrängung. Versöhnung?

Die bundesdeutsche Erinnerungskultur hat sich in den 63 Jahren nach der Zerschlagung des Nationalsozialismus stetig verändert und weiterentwickelt. Das Verdrängen, Relativieren und Leugnen der nationalsozialistischen Vergangenheit, ihrer barbarischen Dimensionen sowie des Mitmachens und Wegschauens nahezu aller Deutscher hat nach dem Ende des Nationalsozialismus lange Zeit den Umgang der überwiegenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung mit dieser Vergangenheit bestimmt. Die auf die Schuld bezogenen individuellen und kollektiven Abwehrreflexe und Verdrängungsleistungen sind seither in unterschiedliche politische Interpretationen der Geschichte übersetzt worden.

Nach Jahrzehnten der Relativierung der deutschen Schuld, in denen Nationalsozialismus und Auschwitz mal zu einem "Betriebsunfall" verharmlost, mal zum "notwendigen Abwehrkampf" gegen den Bolschewismus halluziniert wurden, setzte Mitte der 1990er Jahre ein Paradigmenwechsel in der bundesdeutschen Geschichtspolitik ein. Konnten die Konservativen(z.B. die Kohl-Regierung 1982-9cool , die ja nicht mehr über Auschwitz sprechen wollten, aus diesem kein nationales Selbstbewusstsein ableiten, ist es seit der Regierungsübernahme der rot-grünen Alt-68er und der Ausrufung der Berliner Republik bestimmendes wie identitätsstiftendes Moment eines neuen, weil geläuterten Deutschlands. Das neue nationale Selbstverständnis wird gerade durch den Bezug auf den Nationalsozialismus begründet. So erscheint Auschwitz, Synonym für den Versuch der vollständigen Vernichtung der europäischen Juden, im Nachhinein als negativer Gründungsmythos der Bundesrepublik. War der Nationalsozialismus vor Rot-Grün im nationalen Selbstverständnis und im Zusammenhang mit der Forderung, Deutschland als Staat wie jeden anderen zu betrachten, stets ein Störfaktor, wurde dies nun ins Gegenteil gekehrt. Das politische Selbstverständnis wird nicht hauptsächlich durch das Bewusstsein der nationalsozialistischen Barbarei begründet, sondern vielmehr durch die Gewissheit, aus Auschwitz als moralischer Sieger hervorgegangen zu sein. Mit der scheinbar gelungenen "Vergangenheitsaufarbeitung" soll Demokratiefähigkeit demonstriert werden, um den neuen Führungsanspruch in der internationalen Staatengemeinschaft zu rechtfertigen. Schließlich solle man wieder "unbefangen stolz" auf Deutschland sein können. Da Deutsche aufgrund ihrer Geschichte wohl am Besten wüssten, was Unrecht ist und die notwendigen Lehren daraus gezogen hätten, komme Deutschland in internationalen Konflikten eine besondere Bedeutung zu.

"Dieses barbarische Verbrechen wird für immer Teil der deutschen Geschichte sein. Es bedeutete für mein Land den absoluten moralischen Tiefpunkt, einen Zivilisationsbruch ohne Beispiel. Das neue, das demokratische Deutschland hat die Lehren daraus gezogen. Es ist von der historisch-moralischen Verantwortung für Auschwitz tief geprägt", sagte Joschka Fischer, der ehemalige Grüne Außenminister am 24.01.2005 in New York vor der UN-Hauptversammlung anlässlich des 60. Jahrestags der Befreiung Auschwitz. So werden einerseits Kriege, wie der gegen Jugoslawien, mit dem Diktum "Nie wieder Auschwitz" gerechtfertigt und später aus außenpolitischem Kalkül Kriege abgelehnt, da "die Deutschen" aus eigener Erfahrung wüssten, wie schrecklich Bombardierungen sind.

So schließt das Land der Täter herrschaftlich und selbstgefällig Frieden mit seinen Opfern. So sieht Versöhnung mit millionenfachem Mord aus.

Deutsche und Nazis - deutsche Nazis - Nazideutsche - oder doch nur böse geträumt

Nachdem Auschwitz nun grundsätzlich anerkannt ist und über die spezielle Verantwortung der Deutschen diskutiert wird, kommt es vermehrt zu einer Thematisierung der "Leiden" der Deutschen während und nach dem Krieg. Die Beschäftigung mit den deutschen Opfern des Zweiten Weltkriegs hat Konjunktur. Mit unterschiedlichen Akzentsetzungen werden Forderungen laut, die über Jahrzehnte hinweg angeblich verschwiegenen und verdrängten Vertreibungen der Deutschen und Opfer der alliierten Bombenangriffe stärker ins Zentrum der bundesdeutschen Erinnerungskultur zu rücken.

Die Umdeutung der TäterInnen zu Opfern blendet die wirklichen Leidtragenden des Nationalsozialismus meist komplett aus bzw. stellt erstere mit letzteren auf eine Stufe. So finden in jeder noch so kleinen deutschen Gemeinde aus Anlass der Bombardierungen Trauerfeiern, Gedenksteineröffnungen, Glockenturmeinweihungen, Friedensandachten, Kunstausstellungen, Podiumsdiskussionen etc. statt. Die deutsche Betrachtung der eigenen Rolle im Nationalsozialismus ist völlig entkontextualisiert und verharmlosend, mit der Folge, dass eine Verschiebung der Bewertung der einzelnen Ereignisse in der Geschichtsschreibung stattfindet. Die Hintergründe der Opfer bzw. die Umstände, die sie zu Opfern gemacht haben, werden dabei völlig ausgeblendet und entpolitisiert. In einer Auseinandersetzung, die feststellt, dass der Krieg überall war und es überall Opfer gab, besteht die Gefahr, dass die eigentlichen Täter und Täterinnen in den Reihen ihrer Opfer verschwinden. "Die Deutschen" seien ebenso Opfer von "Hitler und den Nazis" gewesen und ins Unglück gestürzt worden. Die durchgesetzte "Volksgemeinschaft" wird zu einer aufgezwungenen Diktatur, Mitverantwortung und Teilhabe an der nationalsozialistischen Gesellschaft und ihrer Verbrechen werden zu Gunsten eines angenehmen, leicht verdaulichen Geschichtsbildes elegant verschwiegen.

"Seit zwei Monaten sind wir hier zugange, wir haben mit vielen Menschen gesprochen, wir haben jede Menge Fragen gestellt und wir haben keinen einzigen Nazi gefunden. Jeder ist ein Nazigegner. Alle Leute sind gegen Hitler. Sie sind schon immer gegen Hitler gewesen. Was heißt das? Es heißt, dass Hitler die Sache ganz allein, ohne Hilfe und Unterstützung eines Deutschen durchgezogen hat. Er hat den Krieg angefangen, er hat ganz Europa erobert, den größten Teil Russlands überrannt, fünf Millionen Juden ermordet, sechs bis acht Millionen Polen und Russen in den Hungertod getrieben, vierhundert Konzentrationslager errichtet, die größte Armee in Europa aufgebaut und dafür gesorgt, dass die Züge pünktlich fahren. Wer das ganz allein schaffen will, muss schon ziemlich gut sein. Ich kenne nur zwei Menschen in der ganzen Welt, die so etwas können. Der andere ist Superman..." [Zitat des amerikanischen Nachrichtenoffiziers Saul K. Padover, in: Lügendetektor. Vernehmungen im besetzten Deutschland]

Keine Träne für Magdeburg

In der öffentlichen Auseinandersetzung mit dem 16. Januar, sei es in Zeitzeugengesprächen in TV-Reportagen, auf der Titelseite der Lokalzeitung "Volksstimme" oder in den Ansprachen des Oberbürgermeisters, ist immer wieder die Rede vom "unendlichem Leid", den "schweren Schicksalsschlägen" und der "unschuldigen Bevölkerung". So gut wie alle Statements kommen ohne einen Verweis auf die Verbrechen des Nationalsozialismus aus, gesprochen wird meist nur von einem Krieg, der von Deutschland ausging und letztendlich die deutsche Zivilbevölkerung auf schrecklichste Weise getroffen hätte. Die Art der Betonung des Leids und des Schreckens verschleiert den Unterschied zwischen deutschen TäterInnen und deren Opfern und macht die Schuldfrage überflüssig. Anhand von Biografien und Zeitzeugenberichten wird behauptet, individuelle Erfahrung zur Sprache zu bringen, übermittelt werden aber nur Schnappschüsse vom Kollektivgefühl. Diese Methodik führt zu einer Identifikation mit den vermeintlichen Opfern, anstatt den historischen Kontext zu beleuchten. Subjektive Erlebnisse werden so zu einer allgemeingültigen kollektiven Erinnerung. Für diese Ausblendung spielt gerade die Methode der "oral history" eine entscheidende Rolle, weil sie historische Prozesse mit subjektiv erlebter Geschichte verzerrt und weil sie aus einem individuellen Leiden, das die historischen Voraussetzungen gar nicht reflektieren kann, historische Fakten schaffen will.

Mitnichten war Magdeburg in der Zeit des Nationalsozialismus wie oft herbei halluziniert eine unpolitische oder unschuldige Enklave inmitten der grassierenden Barbarei. Es hatte vielmehr eine entsprechende und funktionswichtige Position innerhalb "Nazideutschlands". Die Vorstellung, die MagdeburgerInnen hätten 12 Jahre lang nur Augen und Ohren zugehalten und wären schlussendlich "unfair weggebombt" worden, ist absurd und teilweise doch gängige Geschichtsauslegung. Dieser konstruierten "weißen Weste" stehen harte historische Fakten gegenüber. Schon ab der ersten Hälfte der 1930er-Jahre profitierten die Magdeburger Bevölkerung sowie das Umland vom starken Wachstum der Rüstungsindustrie, die sich auf den Krieg vorbereitete. Mit dem Beginn des Krieges "verbesserte" sich die Auftragslage nochmals erheblich. Dies und die Rekrutierung von Arbeitern zum Dienst in der Wehrmacht hatten zur Folge, dass der Arbeitskräftemangel mit tausenden Zwangsarbeiter_innen gedeckt wurde. Bis 1942 stieg ihre Zahl auf ca. 43.000 Menschen an und entsprach somit fast der Hälfte der arbeitenden Bevölkerung. Im November 1938 gab es, wie in allen Teilen Deutschlands und Österreichs, auch in Magdeburg schwere antisemitische Ausschreitungen, die als Novemberpogrome in die Geschichte eingegangen sind. Besonders die barocke Innenstadt mit ihren zahlreichen jüdischen Geschäften und Einrichtungen wurde zum Ventil für die plündernde, zerstörende und Jüdinnen und Juden jagende "Volksgemeinschaft". Auch die Synagoge im Stadtzentrum wurde dabei im antisemitischen Wahn völlig zerstört. Nur sieben Jahre später bewerteten die TäterInnen dieser Nacht und Mitwissende die Zerstörung der Innenstadt durch die Alliierten als unnötig und feige. Diese Einschätzung hält sich vehement und ist breit verankert. Dass MagdeburgerInnen mit der Intention "zu säubern" zuvor selbst die Innenstadt in Schutt und Asche legten, bleibt dabei völlig unbeachtet oder wird bewusst übergangen. Neben der Integration von Zwangsarbeit in die Magdeburger Industrie und Gesellschaft gehörte auch das KZ-System zum Alltag. Wie überall in Deutschland diffundierte das KZ-System in die Lebenswelt der Bevölkerung. Über 5.700 KZ-Häftlinge gab es 1944/45 in den Magdeburger Außenlagern des KZ Buchenwald, Stadtfeld und Rothensee. Die Insassen wurden als Arbeitssklaven für den Rüstungskonzern Polte und die Braunkohle- und Benzin AG (Brabag) eingesetzt und im Sinne der "Vernichtung durch Arbeit" zu Tode gequält. Den jüdischen KZ-Häftlingen, die für die Brabag arbeiten mussten, kam die besonders zynische Aufgabe zu, Luftschutzbunker für die Bevölkerung, also ihre Peiniger und Mörder, zu errichten.

Wenn Nazis weinen

Eine nahezu unbedeutende Rolle in der bundesdeutschen Erinnerungs- und Gedenkkultur spielt der Geschichtsrevisionismus der aktuellen nationalsozialistischen Szene. Der im "Nazi-Gedenken" betriebene Geschichtsrevisionismus reißt, abseits der geschichtlichen Realität, die notwendig gewordene militärische Intervention gegen Nazideutschland aus dem Kontext, verklärt dadurch die Alliierten zu Kriegsverbrecher_innen und stellt Deutschland als deren Opfer dar. Diese Umdeutungsleistung gelingt nur durch die Relativierung oder direkte Leugnung der Verbrechen der nationalsozialistischen Gesellschaft und durch Ignoranz gegenüber ihren Opfern. Am markantesten schlägt sich dies immer wieder in der Leugnung der Shoa, bzw. ihrer Einzigartigkeit, nieder. So reden Nazis auch immer wieder gerne revisionistisch vom "Bombenholocaust" wenn es um die Bombenangriffe auf deutsche Städte geht. Wie zu erwarten, hat der Charakter des "Nazi-Gedenkens" letzten Endes nicht mehr viel mit der realen Geschichte zu tun, sondern ist eher ein abscheulicher "Mythos" von "sauberen Wehrmachtssoldaten", einer unschuldigen nationalsozialistischen Mehrheitsgesellschaft und "feigem alliierten Bombenterror Entsprechend ist neben Dresden auch Magdeburg ein fester Termin im Veranstaltungskalender der Nazis.

Ausblick

Nachdem in den letzten Jahren in traditioneller Antifa-Manier der Schwerpunkt fast ausschließlich auf die Verhinderung oder Störung der Naziaktivitäten lag, wollen wir 2008 das städtische Gedenken am 16. Januar selbst ins Zentrum unserer inhaltlichen Kritik rücken.

Wir haben natürlich überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn der Aufmarsch der Nazis ordentlich ins Wasser fällt. Eher das Gegenteil. Auch wollen wir den Aufmarsch weder inhaltlich noch im Sinne der potentiellen Bedrohung für alle Menschen, die nicht ins Weltbild der Nazis passen können und wollen, verharmlosen. Der Haufen aus alten und neuen Nazis steht für die offene Verherrlichung des Nationalsozialismus und den Willen auf ein neues Auschwitz hinzuarbeiten.

Im gegenwärtigen Gedenkdiskurs sind die Positionen, wie sie Nazis sehr offen nach außen tragen, aber relativ unbedeutend. Im bürgerlichen Gedenken wird sich sogar aktiv davon abgegrenzt. Eine Kritik darf aber an dieser Stelle nicht halt machen, sondern muss, so sie denn nicht nur Symptombekämpfung bleiben will, die Grundbedingungen, die die Hölle auf Erden möglich machten, als solche benennen. Alles andere bedeutet Barbarei im Wartezustand. Der Umschlag von Aufklärung in grandioses Unheil war kein Zufall, sondern war eingebettet in die moderne Zivilisationsgeschichte. In diesem Ausmaß hilft es wenig, so gut es gemeint ist, sich an Nazis abzuarbeiten. Es ist die gesellschaftliche Firmierung und das falsche Ganze das angegriffen gehört. Jede Kritik, die am offen ausgesprochenen Bekenntnis zum Nationalsozialismus formuliert wird, muss im Rahmen einer Kritik an den Verhältnissen, die Auschwitz ermöglichten, erfolgen. Aktuell heißt das, dass ein neues und geläutertes Wir-Gefühl dahingehend schon im Ansatz scheitern muss, wenn es gilt einen Zustand anzugreifen, in dem der einzelne Mensch in einem kollektiven "Wir" verschwindet. Es geht vielmehr darum sich selbst, die eigenen Handlungen, Anschauungen und Bedürfnisse kritisch zu hinterfragen.

Die Grundbedingungen von Auschwitz können nicht durch, sondern müssen mit Deutschland abgeschafft werden. Nie wieder Deutschland!



Exkurs: moral bombing

In den Diskursen um die Bombardierung deutscher Städte während der Zeit des Nationalsozialismus fallen immer wieder Einschätzungen auf, welche die Notwendigkeit dieser leugnen. Es wird behauptet, der Krieg sei doch längst entschieden gewesen und bei den Bombardierungen handle es sich um feige Terrorakte gegen die - natürlich - unschuldige Zivilbevölkerung. Wer solche Aussagen tätigt, verschließt seine Augen vor der nationalsozialistischen Realität. Die Alliierten setzten darauf, die Moral der deutschen Bevölkerung und damit die viel beschworene Heimatfront zu brechen, um so den Krieg zu verkürzen. "Es ist entschieden, dass das Hauptziel […] jetzt auf die Moral der gegnerischen Zivilbevölkerung gerichtet sein sollte, insbesondere die der Industriearbeiterschaft" (Area bombing directive, Air Ministry, 14. Februar 1942) Das britische, für die Royal Air Force zuständige, Luftfahrtsministerium versuchte damit auf eine statt Deutscher Arbeitsfront noch vorhandene gesellschaftliche Restvernunft und spekulierte auf eine neue Novemberrevolution gegen Hitler. Die bürgerliche Gesellschaft war jedoch mit Mann und Maus durch die "Volksgemeinschaft" aufgehoben worden und an ihre Stelle war das klassenübergreifende wie die Klassen in sich negierende Mordkollektiv getreten. Das Dritte Reich ist somit der erste Staat des "ganzen deutschen Volks" gewesen, ein eng zusammengeschweißtes Mordkollektiv eben. Für die überlebenden Jüdinnen und Juden und die anderen Verfolgten hatte jeder Tag, der den Krieg verkürzte und die Vernichtungsmaschinerie störte, lebensrettende Bedeutung. Das Chaos nach den Angriffen ermöglichte einigen noch die Flucht.



Nutzersignatur
Information der Forumleitung:
Benutzer wurde aus folgenden Gründen gesperrt:

- Doppelmitgliedschaft
- mehrfache Beleidigungen gegen Mitglieder
- mehrfache Diffamierung unserer Webseite in der Öffentlichkeit
- mehrfache Verstöße gegen unsere Forumregeln

Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von U.Walluhn: 07.01.2008 05:07.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
U.Walluhn   Zeige U.Walluhn auf Karte Benutzer wurde gesperrt am 23.07.2008 um 11:10 Uhr
1.561 geschriebene Beiträge
Wohnort: Bad Pyrmont-Löwensen



07.01.2008 ~ 05:10 Uhr ~ U.Walluhn schreibt:
images/avatars/avatar-564.jpg FT-Nutzer seit: 02.09.2007
11 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98918
gelesener Beitrag - ID 98918


Ich habe selten zuvor ein derart seltsames aber zugleich kreuzgefährliches Konglomerat aus Verfälschung, Entstellung, Unterstellung und geistiger Brandstiftung gelesen, wie dieses. Es schlägt die vielen tausend unschuldigen zivilen Opfer des Magdeburger Bombenterrors buchstäblich noch einmal ins Gesicht. Eine Geschmacklosigkeit und Geschichtsklitterung ohne gleichen. Ich zitiere auszugsweise einige Passagen:

"In den Diskursen um die Bombardierung deutscher Städte während der Zeit des Nationalsozialismus fallen immer wieder Einschätzungen auf, welche die Notwendigkeit dieser leugnen." Die Bombardierung ziviler Großstädte und deren Wohngebiete ist nach Haager Landkriegsordnung von 1907 und Genfer Konention verboten, stellt einen Massenmord und ein Kriegsverbrechen dar.

"Es wird behauptet, der Krieg sei doch längst entschieden gewesen und bei den Bombardierungen handle es sich um feige Terrorakte gegen die - natürlich - unschuldige Zivilbevölkerung. Wer solche Aussagen tätigt, verschließt seine Augen vor der nationalsozialistischen Realität. Die Alliierten setzten darauf, die Moral der deutschen Bevölkerung und damit die viel beschworene Heimatfront zu brechen, um so den Krieg zu verkürzen." Kreuzgefährliche Geschichtsklitterung. Anfang 1945 war der Krieg militärisch entschieden. Die Zerstörung der Städte zielte ausschließlich auf die Zerbrechung und Terrorisierung der Zivilbevölkerung (wie später in Vietnam) und die Zerstörung der Wirtschaft zwecks Auschaltung von wirtschaftlicher Konkurrenz, die im Nachkriegsdeutschland hätte erwachsen können. Sie ist eigentlich Teil des berüchtigten Morgenthau-Planes, Deutschland in ein rückständiges Agrarland und viele Kleinstaaten zu zerteilen.

"Das Dritte Reich ist somit der erste Staat des "ganzen deutschen Volks" gewesen, ein eng zusammengeschweißtes Mordkollektiv eben." Das gesamte deutsche Volk als Mordkollektiv zu verleumden, ist Volksverhetzung nach § 130 StGB.

"Die Grundbedingungen von Auschwitz können nicht durch, sondern müssen mit Deutschland abgeschafft werden. Nie wieder Deutschland! " Hier finden wir den Kernsatz des Pamphletes. Ein direkter Aufruf zur Beseitigung des deutschen Staatswesens, ein Frontalangriff auf das Grundgesetz an sich. Die Ankündigung einer schweren Straftat. Na wenn hier kein Handlungsbedarf vorliegt...

Antifa verbieten. Besser heute als morgen.

Der Erfurter Bürgerrat erklärt hier und jetzt ausdrücklich seine Solidarität mit allen Opfern und ihrer Nachkommen, die im Bombenterror von 1945 in der Stadt Magdeburg Leben, Wohnung und Gut verloren haben.



Nutzersignatur
Information der Forumleitung:
Benutzer wurde aus folgenden Gründen gesperrt:

- Doppelmitgliedschaft
- mehrfache Beleidigungen gegen Mitglieder
- mehrfache Diffamierung unserer Webseite in der Öffentlichkeit
- mehrfache Verstöße gegen unsere Forumregeln

Dieser Beitrag wurde 7 mal bearbeitet, zum letzten Mal von U.Walluhn: 07.01.2008 05:34.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Bernhard P.   Zeige Bernhard P. auf Karte Nutzer ist leider verstorben
63.911 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt



07.01.2008 ~ 07:12 Uhr ~ Bernhard P. schreibt:
images/avatars/avatar-1861.jpg FT-Nutzer seit: 19.08.2007
505 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98928
gelesener Beitrag - ID 98928


Über Verbot müssen sich die Gerichte in diesem Land ernsthaft einen Kopf machen. Es kann nicht sein, das Antifas legale Vermummungen vornehmen, nach Belieben bei Demos stören die ihnen nicht in den Kram passen, nach Belieben Leute von Demos vertreiben, ihnen Redeverbote erteilen usw.
Damit wir uns richtig verstehen, zu Thälmanns Zeiten war der Widerstand gegen Nazibarberei ehrlich und dieser Mensch hat sein Leben lassen müssen für eine bessere Welt. Aber bis heute ist nicht ganz klar wer denn eigentlich Thälmann selbst verraten hat. Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte über welches man in stalinistischen Kreisen nicht gern spricht.
Doch man sieht deutliche Unterschiede zu den damaligen Widerstandskämpfern und den radikalen linken Gruppierungen der heutigen Zeit.

Da nimnmt sich die AG17 z.B. das Recht heraus festzulegen wer politisch bekämpft werden müsse:

ich zitiere:
Zitat:
Da der "Bürgerrat" vom Wiesenhügel sich offen zur NPD bekennt und darüber hinaus kritikresistent zu sein scheint, sich gar rechtsextremer Argumentationsmuster bedient, ist er als rechtsextremistische Gruppierung einzustufen und gehört politisch bekämpft.


Man lese es bitte zweimal. Menschen die sich dafür einsetzen damit andere Menschen ihre Wohnungen behalten dürfen müssen bekämpft werden. Kann man denn dem Kapital besser in die Hände spielen und deren Drecksarbeit machen?
Logisch das man dafür auch die volle uUnterstützung der Herrschenden kriegt.

Die Donnerstagsdemo in Erfurt verstrickt sich dagegen immer mehr in Widersprüche. Menschen erhalten zunehmend Redeverbot, werden genötigt und belästigt. Quittieren das ihrerseits mit einer ständig größer werdenden Abwesenheit.
Fazit einer Demobewegung:
Drei Jahre Laienspieltheather ohne etwas erreicht zu haben. Hartz IV und die anderen politischen Sauereien gibt es immer noch. Nur die Spannungen zwischen den Menschen aller politischen Denkrichtungen die nehmen weiter zu und werden dies auch mit Sicherheit in Zukunft tun. Solange bis es unerträglich wird und zu gewalttätigen, bürgerkriegsähnlichen Verhältnissen in Deutschland kommen wird.

Nein Antifa von heute, Thälmann von damals - das sind zwei völlig verschiedene Schuhe.

Wieder einmal hat jemand recht der kurz vor seiner Ermordung 1919 sagte(Karl Liebknecht):
Zitat:

Der Hauptfeind steht im eigenem Land.


Diesmal möchte man sogar sagen in den eigenen Reihen der Linken selbst. Dieser Hauptfeind heißt Stalinismus.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
U.Walluhn   Zeige U.Walluhn auf Karte Benutzer wurde gesperrt am 23.07.2008 um 11:10 Uhr
1.561 geschriebene Beiträge
Wohnort: Bad Pyrmont-Löwensen



07.01.2008 ~ 07:16 Uhr ~ U.Walluhn schreibt:
images/avatars/avatar-564.jpg FT-Nutzer seit: 02.09.2007
11 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98929
gelesener Beitrag - ID 98929


Ich denke, dies waren sehr klare Worte. Die Linkspartei täte gut daran, sich von linken Extremisten zu distanzieren und explizit von der Antifa, aber auch vom wieder aufkommenden Stalinismus.



Nutzersignatur
Information der Forumleitung:
Benutzer wurde aus folgenden Gründen gesperrt:

- Doppelmitgliedschaft
- mehrfache Beleidigungen gegen Mitglieder
- mehrfache Diffamierung unserer Webseite in der Öffentlichkeit
- mehrfache Verstöße gegen unsere Forumregeln


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
25.243 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



07.01.2008 ~ 10:32 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg FT-Nutzer seit: 03.12.2005
1900 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag

erhaltene Verwarnungen:
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98953
gelesener Beitrag - ID 98953


Zitat:
Füchschen hat am 07. Januar 2008 um 07:12 Uhr folgendes geschrieben:
ich zitiere:
Zitat:
Da der "Bürgerrat" vom Wiesenhügel sich offen zur NPD bekennt und darüber hinaus kritikresistent zu sein scheint, sich gar rechtsextremer Argumentationsmuster bedient, ist er als rechtsextremistische Gruppierung einzustufen und gehört politisch bekämpft.


Man lese es bitte zweimal. Menschen die sich dafür einsetzen damit andere Menschen ihre Wohnungen behalten dürfen müssen bekämpft werden.


Nein Möchtegernvertreter - nicht Menschen die sich dafür einsetzen damit andere Menschen ihre Wohnungen behalten dürfen - welche sich von Nazis einlullen ließen und oder selbst welche sind, sollen politisch bekämpft werden. Das ist auch notwendig.



Nutzersignatur


Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Adeodatus
Benutzerkonto wurde gelöscht



07.01.2008 ~ 10:39 Uhr ~ Adeodatus schreibt:
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98955
gelesener Beitrag - ID 98955


Wenn ich hier so lese finde ich die Sozialstudie die in der Sueddeutschen Zeitung veröffentlicht wurde bestätigt. Eine Grundaussage ist
Zitat:
Demnach stimmen 26,7 Prozent der Deutschen ausländerfeindlichen Aussagen zu. 8,6 Prozent der Befragten haben ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild. 15,2 Prozent meinen, es sollte einen Führer geben, „der Deutschland zum Wohle aller mit starker Hand regiert“.


Aber lest selbst Sueddeutsche.de



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
herrenlos   Zeige herrenlos auf Karte FT-Nutzer
19.791 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt



07.01.2008 ~ 11:29 Uhr ~ herrenlos schreibt:
FT-Nutzer seit: 29.12.2007
13 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98957
gelesener Beitrag - ID 98957


Zitat:
Da der "Bürgerrat" vom Wiesenhügel sich offen zur NPD bekennt und darüber hinaus kritikresistent zu sein scheint, sich gar rechtsextremer Argumentationsmuster bedient, ist er als rechtsextremistische Gruppierung einzustufen und gehört politisch bekämpft.

"gehört politisch bekämpft" - was ist daran auszusetzen? das sehe ich genauso - und je heftiger die Ausfälle von Walluhn & Co, werden, um so dringender!



Nutzersignatur
Alles, was nötig ist, damit das Schlechte in der Welt gewinnt, sind genügend gute Menschen, die nichts tun.
(Edmund Burke)


Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
.:Volkwart:. FT-Nutzer
70 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt



07.01.2008 ~ 12:14 Uhr ~ .:Volkwart:. schreibt:
FT-Nutzer seit: 05.01.2008
0 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98962
gelesener Beitrag - ID 98962


Gleich verbieten halte ich für übertrieben. Wenn eine Antifagruppe Gewalt ausübt ist ein Verbot natürlich angebracht.

Der Aufruf selbst erweckt in mir Erinnerrungen an DDR-Geschichtsunterricht.
Persönlich finde ich ihn geschmacklos.

Wer sich selber ein Bild über die Zerstörung Magdeburgs machen möchte hier ein link:

http://magdeburger-chronist.de/md-chronik/zerstoerung.htm



Nutzersignatur
-Wer viel schwatzt, muß viel verantworten.-

Dieser Beitrag wurde 3 mal bearbeitet, zum letzten Mal von .:Volkwart:.: 07.01.2008 12:16.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
orca   Zeige orca auf Karte FT-Nutzer
7.576 geschriebene Beiträge
Wohnort: Dresden



07.01.2008 ~ 12:21 Uhr ~ orca schreibt:
images/avatars/avatar-1887.png FT-Nutzer seit: 20.06.2007
976 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag

erhaltene Verwarnungen:
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98963
gelesener Beitrag - ID 98963


Zitat:
Füchschen hat am 07. Januar 2008 um 07:12 Uhr folgendes geschrieben:
Es kann nicht sein, das Antifas legale Vermummungen vornehmen ...


Ach, die gepanzerten vermummten und anonymisierten Herren und Damen in Grün und Schwarz sind von der Antifa?

Aus der Geschichte ist hinreichend bekannt, was Antifaschisten, welche namentlich erfaßt sind, in faschistischen Staaten passiert. Der Eifer der Staatsdiener bei der erkennungsdienstlichen Erfassung ist ja nicht unbegründet.

Genau diese Ideologie des Verbots antifaschistischer Organisationen und Aktivitäten bei gleichzeitigem massivem Schutz für Nazidemos und anderen, einschließlich parlamentarischen, Umtrieben hatten wir schonmal, ebenfalls in Zeiten der Wirtschaftskrise, ebenfalls bei wachsender Verelendung und Unzufriedenheit.

Danke für die Offenbarung "Eures" "Gedanken""guts".

Heil Zukunft!


Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zum letzten Mal von orca: 07.01.2008 12:22.



Homepage von orca Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
die_gute_fee   Zeige die_gute_fee auf Karte FT-Nutzer
1.610 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt/Jena



07.01.2008 ~ 15:51 Uhr ~ die_gute_fee schreibt:
FT-Nutzer seit: 20.09.2007
4 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag
RE: Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss! Beitrag Kennung: 98990
gelesener Beitrag - ID 98990


Eigentlich lohnt eine Diskussion gar nicht, weil schon der Titel des Fadens einen grundlegenden Fehler enthält: es gibt nicht DIE EINE Organisation namens "Antifa". Allein deswegen würde auch ein Verbot schwerlich zu formulieren oder gar umzusetzen sein.

Ein Text wie zu Magdeburg ist augenscheinlich kein Verbotsgrund. Er mag in den Augen einiger geschmacklos sein, oder Unsinn, aber er enthält nichts, das verboten gehört. Selbst das "Nie wieder Deutschland" erfüllt keinen Straftatbestand. Es ist eine Parole, die sich gegen den tumben Nationalismus, der zu millionenfachem Mord führte, wendet. So ähnlich wie "Deutschland muss sterben, damit wir leben können".

Ich finde die enthaltende Kritik an einem ausschließlichen und unreflektierten Gedenken der deutschen Kriegsopfer ist durchaus berechtigt. "Sowas kommt von Sowas" oder wie ist es sinngemäß auf einem Gedenkstein für die zivilen Opfer in Jena formuliert: Damit kam der Krieg in das Land zurück, von dem er ausging. Die Ursachen gehören beim Gedenken mit dazu.

Es ist auch nicht zu leugnen, dass die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung schweigend zugesehen hat, wie jüdischen Mitbürgern (Nachbarn, Kollegen, Freunde, Bekannte) ihre Rechte, ihr Besitz, ihre Freiheit und schließlich das Leben genommen wurde. Dieses kollektive zivilgeschellschaftliche Versagen ist eine Schande und das Traurige ist, dass erneutes tausendfaches Leid unter der deutschen Zivilbevölkerung -eben durch die Bombardierungen- dem Ganzen ein Ende setzen konnte.

Kann ich davon ausgehen, dass sich der "Erfurter Bürgerrat" auch mit den jüdischen Mitbürgern, die entrechtet, verfolgt, gequältund ermordet wurden, solidarisiert? Mit den Sinti und Roma, den Jenischen, den Homosexuellen, den geistig und körperlich Behinderten, die im Namen des Deustchen Volkes umgebracht wurden? Mit den russischen, polnischen, ... Kriegsgefangenen in in deutschen Konzentrationslagern ermordet wurden? Mit der Zivilbevölkerung derjenigen Länder, die überfallen und besetzt wurden? Mit all den Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und des Krieges, der von Deutschland ausging?


Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zum letzten Mal von die_gute_fee: 07.01.2008 16:04.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Seiten (29): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
Forum-Thueringen» Politik» Deutschlandpolitik » Die Antifa - eine linksextreme Organisation, die verboten werden muss!

Forum-Thueringen | Gera-Forum | Hartmannsdorf | Maurice Australien & Fotografie | ML.Photographie | xx3x.de

Die Betreiber des Forum Thüringen übernehmen keine Verantwortung für die Aussagen von Dritten.
Ein Beitrag gibt lediglich die Ansicht und Meinung des jeweiligen Users wieder, die sich nicht mit der Meinung der Foreninhaber decken muss.
Lesen Sie hierzu auch vor Nutzung dieser Webseite unsere AGB. Das Forum-Thueringen ist komplett kostenfrei, unabhängig und parteilos.

Impressum | Datenschutz | Bannerauswahl und Werbemittel | facebook | Suche | RSS-Auswahl | Archive | Sitemap
   RSS |» Beiträge | » Themen | » Gera | » Fun | » Spiel | » HMD