online spielen
Forum-Thueringen, Diskussinsforum, OnlineSpiele und Veranstaltungskalender für Thüringen.
Portalstartseite des Forum Thüringen Forenübersicht des Forum Thüringen online spielen Kalender Galerie - aktuelle und historische Fotos aus Thüringen Registrierung Suche
.:. Vielen Dank an Saltiel, Jule, Micha1962, Jens626, Liesa44, Jumpa, HeMu, KIWI, James T. Kirk, guenniev, nightwolf, Shabanna, welche uns kürzlich finanziell unterstützt haben. .:.

 
+ Portal-Navigation +
Startseite
Forum
Spiele
Veranstaltungen
Galerie

Suche
Themen 24h / Neu / GL
Kalender

Anmelden
Registrieren

FT-Landkarte
RSS-Auswahl
mobile Ansicht

Regeln
Hilfe
Werbung

FT auf Telegram
FT auf Twitter
FT auf Facebook

Spenden für das Forum-Thüringen

Forum-Thueringen» Speziell» Natur » Die Zukunft der Erde » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Die Zukunft der Erde
~~ derzeit Werbefrei ~~
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



14.11.2022 ~ 07:05 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091766
gelesener Beitrag - ID 1091766


Zitat:
Meeresspiegel der Kreidezeit lag 170 Meter höher als heute
Im Treibhausklima der späten Kreidezeit lag der Meeresspiegel etwa 170 Meter höher als heute. Das geht aus einem ersten umfassenden Modell der Ozeanentwicklung hervor, das ein australisch-norwegisches Wissenschaftlerteam im US-Fachjournal „Science“ (Bd. 319, S. 1 357) vorstellt.
Allerdings sah die Weltkarte wegen der Bewegung der Erdplatten vor 80 Mill. Jahren ganz anders aus als heute.
https://www.handelsblatt.com/technik/for...te/2931116.html

Letztendlich ergibt sich daraus die Frage: Wann wird die Erde so wie der Mars enden? Wissen wir bisher nicht, wie viel Wasser der Erde durch Verdunstung ins Weltall verloren geht? So könnten wir ausrechnen, wann die Menschheit eine neue Erde benötigt, bzw., wann der Erde dringend neues Wasser, in Form von Eis aus dem All zugeführt werden muss, damit die Menschheit auf ihr überleben kann.
Da es auf dem Mars Leben gegeben haben muss, sollte man dringend erforschen, sowie wann und warum es ausging. War vielleicht die Marsmonde aus Eis, welches man in großen Stücken auf den Mars beförderte, bis es ausging und somit das Ende des Mars besiegelt wurde, weil es nicht möglich war, ausreichend Eis von Jupitermonden zu beschaffen?
So oder ähnlich könnten einst die Probleme der Menschheit auf dem Mars gewesen sein, ehe sie auf die Erde übersiedelte. Da stellt sich auch die Frage, welche Bevölkerung auf der Erde könnte vom Mars stammen, hat sie ihr Wissen mitgebracht und wo könnte man es finden? Das könnte ein ganz anderes Licht auf die Thesen eines Erich von Däniken ihren wirklichen Ursprung und die Ufos werfen.


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Meta: 14.11.2022 07:08.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Aschemännl   Aschemännl ist männlich FT-Nutzer
894 geschriebene Beiträge
Wohnort: zu Hause



14.11.2022 ~ 10:32 Uhr ~ Aschemännl schreibt:
images/avatars/avatar-1866.jpg im Forum Thüringen seit: 14.04.2013
130 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091771
gelesener Beitrag - ID 1091771


Das Wasser geht bei Verdunstung nicht so einfach ins Weltall.
Dafür ist die Anziehungskraft der Erde zu groß.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



14.11.2022 ~ 11:05 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091775
gelesener Beitrag - ID 1091775


Zitat:
Meta hat am 14. November 2022 um 07:05 Uhr folgendes geschrieben:
[QUOTE]Da stellt sich auch die Frage, welche Bevölkerung auf der Erde könnte vom Mars stammen, hat sie ihr Wissen mitgebracht und wo könnte man es finden?


Meta, aber kein Wissen mitgebracht.


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von gastli: 14.11.2022 11:05.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Aschemännl   Aschemännl ist männlich FT-Nutzer
894 geschriebene Beiträge
Wohnort: zu Hause



14.11.2022 ~ 11:27 Uhr ~ Aschemännl schreibt:
images/avatars/avatar-1866.jpg im Forum Thüringen seit: 14.04.2013
130 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091777
gelesener Beitrag - ID 1091777


Wie der Mensch auf die Erde kam:





Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



14.11.2022 ~ 11:45 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091780
gelesener Beitrag - ID 1091780


Zitat:
Aschemännl hat am 14. November 2022 um 10:32 Uhr folgendes geschrieben:
Das Wasser geht bei Verdunstung nicht so einfach ins Weltall.
Dafür ist die Anziehungskraft der Erde zu groß.


Es gibt viele Lebewesen auf der Erde, welche Wasser in Gase verwandeln, auch die Menschen gehören dazu. Als Wasserstoffgas in flüchtigen Verbindungen kann es durchaus die Erde verlassen. Je mehr Lebewesen es gibt, um so größer ist die Gefahr, dass es immer schneller passiert, sogar Pflanzen, Bakterien usw. tragen dazu bei.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



14.11.2022 ~ 11:46 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091781
gelesener Beitrag - ID 1091781


Wir werden alle störben!



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Pfiffikus   Pfiffikus ist männlich Zeige Pfiffikus auf Karte FT-Nutzer
6.261 geschriebene Beiträge
Wohnort: Debschwitz



14.11.2022 ~ 12:32 Uhr ~ Pfiffikus schreibt:
images/avatars/avatar-461.jpg im Forum Thüringen seit: 06.04.2006
1069 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091785
gelesener Beitrag - ID 1091785


Zitat:
Meta hat am 14. November 2022 um 11:45 Uhr folgendes geschrieben:
Es gibt viele Lebewesen auf der Erde, welche Wasser in Gase verwandeln, auch die Menschen gehören dazu. Als Wasserstoffgas in flüchtigen Verbindungen kann es durchaus die Erde verlassen.
Jetzt verwechselst Du
- Wasserdampf, den wir Menschen in der Tat ausatmen und
- Wasserstoff, der die unter Umständen sogar die Erde in geringen Mengen verlassen könnte.


Pfiffikus,
der Dir nahe legt, die Suchmaschine Deines Vertrauens zu diesem Unterschied zu befragen


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Pfiffikus: 14.11.2022 12:33.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



14.11.2022 ~ 19:57 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091862
gelesener Beitrag - ID 1091862


Vielleicht sollten Sie einmal darüber nachdenken, wie viele Gase bei Verdauungsprozessen von Menschen, Tieren, Bakterien usw. entstehen, deren Bestandteil auch Wasserstoff ist und diese Gase sind brennbar, oder werden als Methangas gefördert.
Als klimafreundlich findet es leider nur als Biogas aus Biogasanlagen Erwähnung.

Suche:
-- Wasserstoff aus der Luft gewinnen

Zitat:
HOHER WIRKUNGSGRAD
Grüner Wasserstoff kann aus normaler Luft produziert werden
Stand: 08. September 2022, 12:54 Uhr
https://www.mdr.de/wissen/erneuerbare-en...r-luft-100.html



Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Meta: 14.11.2022 20:00.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Pfiffikus   Pfiffikus ist männlich Zeige Pfiffikus auf Karte FT-Nutzer
6.261 geschriebene Beiträge
Wohnort: Debschwitz



14.11.2022 ~ 21:46 Uhr ~ Pfiffikus schreibt:
images/avatars/avatar-461.jpg im Forum Thüringen seit: 06.04.2006
1069 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091898
gelesener Beitrag - ID 1091898


Zitat:
Meta hat am 14. November 2022 um 19:57 Uhr folgendes geschrieben:
Vielleicht sollten Sie einmal darüber nachdenken, wie viele Gase bei Verdauungsprozessen von Menschen, Tieren, Bakterien usw. entstehen, deren Bestandteil auch Wasserstoff ist und diese Gase sind brennbar, oder werden als Methangas gefördert.
Da braucht niemand drüber nachzudenken. Du sprichst hier ("Gase") über Wasserstoffverbindungen, nicht über den elementaren Wasserstoff. Die Gase sind nicht in der Lage, das Schwerefeld der Erde zu verlassen.


Zitat:
Meta hat am 14. November 2022 um 19:57 Uhr folgendes geschrieben:
Suche:
-- Wasserstoff aus der Luft gewinnen
Sofern Du die Direct-Air-Elektrolyse (DAE) ansprichst die fischt den Ausgangsstoff Wasserdampf aus der Luft, keinen elementaren Wasserstoff. Auf den Unterschied hatte ich Dich bereits hingewiesen.



Pfiffikus,
der weiterhin darauf hinweist, dass nur elementarer Wasserstoff in kleinen Mengen die Erde verlassen könnte



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



15.11.2022 ~ 09:53 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091970
gelesener Beitrag - ID 1091970


Leider fehlen die Beweise, Pfiffikus? Sie kennen doch den Unterschied zwischen Glauben und Beweis.

Liste gasförmiger Stoffe:
https://www.chemie.de/lexikon/Liste_der_...ger_Stoffe.html

Suche:
-- Gasförmige Stoffe, welche der Erde entweichen

Zitat:
Atmosphäre als Hülle der Erde
gegen die Erdanziehung in den Weltraum zu entweichen, als Gasmoleküle mit großen ...
http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/PC5/Kap_IV/Atmosphaere.htm


Wodurch ist dann der Meeresspiegel in 80 Mio. Jahren um 170 m gesunken? Das ist ja nicht gerade wenig. Sicherlich hat man diesbezüglich einiges bisher ungenügend erforscht.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Pfiffikus   Pfiffikus ist männlich Zeige Pfiffikus auf Karte FT-Nutzer
6.261 geschriebene Beiträge
Wohnort: Debschwitz



15.11.2022 ~ 10:49 Uhr ~ Pfiffikus schreibt:
images/avatars/avatar-461.jpg im Forum Thüringen seit: 06.04.2006
1069 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1091984
gelesener Beitrag - ID 1091984


Zitat:
Meta hat am 15. November 2022 um 09:53 Uhr folgendes geschrieben:
Leider fehlen die Beweise, Pfiffikus? Sie kennen doch den Unterschied zwischen Glauben und Beweis.
Siehe hier.
Es gibt neben den kommunizierenden Röhren noch verschiedene andere Erkenntnisse der Wissenschaftler, die wir heute für unumstößlich halten.




Zitat:
Meta hat am 15. November 2022 um 09:53 Uhr folgendes zitiert:
Atmosphäre als Hülle der Erde
gegen die Erdanziehung in den Weltraum zu entweichen, als Gasmoleküle mit großen ...
http://www.pci.tu-bs.de/aggericke/PC5/Kap_IV/Atmosphaere.htm
Ja hättste mal lieber den kompletten Satz zitiert!
Zitat:
Gasmoleküle mit kleinen Massen erreichen bei geringen Drücken - etwa oberhalb der Thermosphäre - und bei gleicher Temperatur höhere Geschwindigkeiten und haben damit eine größere Wahrscheinlichkeit, gegen die Erdanziehung in den Weltraum zu entweichen, als Gasmoleküle mit großen Massen.
Und das betrifft vor allem Wasserstoff (Molekülmasse 2) und weniger Wasserdampf (Molekülmasse 18 ). (Alles Zirka-Angaben)
Weil Wasserstoff in der Atmosphäre so gut wie nicht vorkommt, geht auch keiner in das All verloren.



Zitat:
Meta hat am 15. November 2022 um 09:53 Uhr folgendes geschrieben:
Wodurch ist dann der Meeresspiegel in 80 Mio. Jahren um 170 m gesunken? Das ist ja nicht gerade wenig. Sicherlich hat man diesbezüglich einiges bisher ungenügend erforscht.
Das ist gut erforscht.
Vor vielen Millionen Jahren wares solche Gebiete wie die Antarktis noch tropisch. Heute hat sich ein kilometerdicker Eispanzer da unten gebildet. Das dazu nötige Wasser ist aus den Weltmeeren verdunstet und hat den Meeresspiegel so absinken lassen. Auf Grönland passierte dasselbe.



Pfiffikus,
der nicht davon ausgeht, dass sooo viel Wasser den Planeten verlassen hat


Dieser Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Pfiffikus: 15.11.2022 10:51.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



15.11.2022 ~ 22:02 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092078
gelesener Beitrag - ID 1092078


Wenn Sie zum Verhalten von Gasen in der Erdatmosphäre nachvollziehbare Forschungsergebnisse mit entsprechenden genauen Daten finden, dann würde mich das sehr interessieren. Bisher habe ich dazu jedoch keinerlei konkrete Daten gefunden, sodass man bestenfalls von Hypothesen sprechen kann, wenn überhaupt etwas geschieht, z.B. mit einer Flüssigkeit, wenn diese verdunstet?

Suche:
-- Verdunstung von Wasser physikalische Vorgänge
-- Veränderung von Eigenschaften von Gasen in höheren Luftschichten

Was ändert sich z.B. beim Wasser, wenn es verdunstet? Welche physikalischen Eigenschaften ändern sich, durch welche Ursachen? Welche Eigenschaften hat danach das Wasser? Was kann man daraus für Gase lernen? Was gibt es in dieser Beziehung für konkrete Forschungen? Zum Beispiel zum Verhalten von Gasen in der obersten Atmosphäre der Erde?

Zitat:
Die Eigenschaften der Gase
https://application.wiley-vch.de/books/s...734392X_c01.pdf




Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



16.11.2022 ~ 08:52 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092142
gelesener Beitrag - ID 1092142


Pfiffikus, Ihre Aussagen stimmen leider nicht, denn viele Gase entweichen ins all!

Suche:
-- Gase Erde entweichen ins All

So findet man die entsprechenden Informationen, z.B. nachfolgende:

https://www.scinexx.de/news/geowissen/wi...t-unser-planet/
https://www.spektrum.de/magazin/wenn-die...tweicht/1015399

Ehe Sie Ihre Behauptungen aufstellen, Pfiffikus, sollten Sie sich besser informieren.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Pfiffikus   Pfiffikus ist männlich Zeige Pfiffikus auf Karte FT-Nutzer
6.261 geschriebene Beiträge
Wohnort: Debschwitz



16.11.2022 ~ 12:04 Uhr ~ Pfiffikus schreibt:
images/avatars/avatar-461.jpg im Forum Thüringen seit: 06.04.2006
1069 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092159
gelesener Beitrag - ID 1092159


Zitat:
Meta hat am 16. November 2022 um 08:52 Uhr folgendes geschrieben:
Pfiffikus, Ihre Aussagen stimmen leider nicht, denn viele Gase entweichen ins all!
Mengenmäßig ist es ein Klacks, was da verloren geht.

Vergiss bitte nicht, dass die Erde im gleichen Zeitraum, ja schon seit Anbeginn ihrer Existenz, einem Bombardement aus Meteoriten und Kometenbruchstücken ausgesetzt ist. Diese bestehen zum Teil aus Eis. Auf diesem Wege wird der Erde gleichzeitig wieder Wasser zugeführt.



Pfiffikus,
der sich sicher ist, dass die von Dir erwähnten 170m Meeresspiegelabsenkung auf keinen Fall auf diese Verluste zurück geführt werden können



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



16.11.2022 ~ 12:26 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092162
gelesener Beitrag - ID 1092162


Wünsch Dir was?

Fakt ist, dass nicht nur Wasserstoff entfleucht, sondern alle Gase, d.h. auch verdunstende Flüssigkeiten wie z.B. Wasser. Da das Magnetfeld über der Erde auch nicht konstant ist, geschieht das besonders an den Polen.

Nichts Konkretes wissen und ständig das Gegenteil zu behaupten ist nicht wirklich konstruktiv, eher uneinsichtig. Nichts ist ewig, auch nicht das Weltall, alles ist endlich.

Nach dem, was ich gelesen habe, kann auch die Venus nie eine Erde werden, weil sie zu nah an der Sonne ist.

Es ist nicht einmal eindeutig klar, ob die Gasriesen im Sonnensystem Wasserstoff von der Sonne erhalten oder abgeben. Ich fand diesbezüglich sich widersprechende Angaben.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
JuMeck   JuMeck ist weiblich Zeige JuMeck auf Karte FT-Nutzerin
1.103 geschriebene Beiträge
Wohnort: Jena



16.11.2022 ~ 12:37 Uhr ~ JuMeck schreibt:
images/avatars/avatar-400.jpeg im Forum Thüringen seit: 21.02.2006
124 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092163
gelesener Beitrag - ID 1092163


Zitat:
Meta hat am 16. November 2022 um 12:26 Uhr folgendes geschrieben:
Nach dem, was ich gelesen habe....

Du hast vergessen Dein fundiertes Internet"Wissen" wieder mit einer Handvoll Links zu untermauern.
Die maßlose Überschätzung Deiner Kompetenz auf allen Gebieten schreit zum Himmel.


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von JuMeck: 16.11.2022 12:39.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Karlotta   Karlotta ist weiblich Zeige Karlotta auf Karte FT-Nutzerin
170 geschriebene Beiträge
Wohnort: Erfurt



17.11.2022 ~ 10:16 Uhr ~ Karlotta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 29.03.2014
59 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092314
gelesener Beitrag - ID 1092314


Meta ist Wissenschaftlerin. Das musst du akzeptieren. Sieh dir die unzähligen Themen an, die Meta begonnen hat. Sehr viele ohne eine einzige Antwort, weil niemand so viel Wissen hat um antworten zu können. Grins.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



18.11.2022 ~ 05:59 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092477
gelesener Beitrag - ID 1092477


Welchen Einfluss hat die Wasserstoffproduktion als Energieträger auf die Verluste von Wasserstoff und somit Wasser von der Erde? Schließlich wird dadurch das Wasser auf der Erde immer weniger, so dass es eines Tages zu wenig sein könnte und die Möglichkeit von Leben auf der Erde immer geringer wird, weil die Wüsten zunehmen.
Wie bewertet man diesen Eingriff in die Natur unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten?



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



18.11.2022 ~ 07:35 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092480
gelesener Beitrag - ID 1092480


Meta, du erstaunst mich jeden Tag aufs neue.
Nicht unbedingt mit deinem Wissen, sondern mit deiner Verwirrung.
Schau bitte mal hier zu deinen Äußerungen in Bezug auf die Wüsten.

Heute schreibst du:

Zitat:
Meta hat am 18. November 2022 um 05:59 Uhr folgendes geschrieben:
Welchen Einfluss hat die Wasserstoffproduktion als Energieträger auf die Verluste von Wasserstoff und somit Wasser von der Erde? Schließlich wird dadurch das Wasser auf der Erde immer weniger, so dass es eines Tages zu wenig sein könnte und die Möglichkeit von Leben auf der Erde immer geringer wird, weil die Wüsten zunehmen.


Im August 2021 warst du noch ganz anders unterwegs:

Zitat:
Meta hat am 17. August 2021 um 09:26 Uhr folgendes geschrieben:
Ich gehe deshalb davon aus das die Wüsten und Steppen dieser Erde bald wieder fruchtbares Land sind.


Im Dezember 2019 hast du uns mit der folgenden Aussage konfrontiert:

Zitat:
Meta hat am 16. Dezember 2019 um 00:56 Uhr folgendes geschrieben:
Lest ihr nur weiter euren Müll und verbreitet eure Lügen. Vor ~5772 Jahren vor 2011 also 3761 v.Chr. begann der jüdische Kalender mit der Genesis. Lesen sie diese in der Bibel, dann wissen sie wie wir verballhornt werden und wie der Klimawandel abläuft. Alles was mir bisher aus der Geschichte bekannt ist besagt das ca. 2026 der Klimawandel abgeschlossen ist. Das sind noch ca. 6 Jahre.


Im März 2019 klingt es noch ganzanders:
Zitat:
Meta hat am 22. März 2019 um 20:57 Uhr folgendes geschrieben:
Der ganze Klimaschwindel und das Gequatsche von CO2 als Treibhausgas ist grober Unfug und in die Irre führend, weil es weitaus wirksamere Treibhauseffekte gibt zB. Wasserdampf.

Über die weit wirksameren Treibhauseffekte darf jedoch nicht wissenschaftlich gesprochen werden, diese Themen sind zur Zeit politisch Tabu.

So gelingt die Modifizierung der Kinder und setzt in ihnen Wahnvorstellungen frei, was von ihnen natürlich als real empfunden wird, weil sie den Lehrern und Eltern, welche sich nicht mit der sophistischen Gesellschaftsstruktur heutzutage auseinandersetzen wollen, glauben.
.....
Wo wie in der Wüste kein Wasserdampf vorhanden ist steigen die tagsüber die Temperaturen bis zu ca. 60°C und sinken nachts auf -5°C ab wie zB. in der Sahara.
Diese wird sich jedoch bald wieder in fruchtbares Land verwandeln.
Siehe: Garamantenreich


Aber so richtig verwirrend ist deine Aussage auch aus 2019:

Zitat:
Meta hat am 28. August 2019 um 00:09 Uhr folgendes geschrieben:
Warum sollte Grönland also jetzt nicht wieder eisfrei werden? Nach Beginn des jüdischen Kalenders 3761 v. Chr. wurde Grönland auch Eisfrei. All zu lange kann es damals nicht gedauert haben, denn "Gott" (Klima- bzw. Wettergott) belebte die wüste und leere Erde damals in 7 Jahren.


Was sollen wir denn nun damit anfangen?
Bitte sortiere deine Gedanken noch einmal gründlich, bevor du uns erneut damit konfrontierst



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



18.11.2022 ~ 14:18 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092514
gelesener Beitrag - ID 1092514


Warum fragen Sie sich nicht gastli, was man mit dem geschichtlichen und heutigen Wissen als Mensch anfangen kann?
Wissen kann richtig angewandt die Erkenntnis fördern, doch leider gibt es zu viel verschwiegenes Wissen, welches der Agitation und Propaganda dient, nicht jedoch der Aufklärung.

Was liegt Ihnen am Herzen, gastli? Agitation und Propaganda oder Aufklärung; so weit es möglich ist?



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



18.11.2022 ~ 15:11 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092520
gelesener Beitrag - ID 1092520


Zitat:
Meta hat am 18. November 2022 um 14:18 Uhr folgendes geschrieben:
..... doch leider gibt es zu viel verschwiegenes Wissen, welches der Agitation und Propaganda dient, nicht jedoch der Aufklärung.


Beispiele bitte.

Aber nicht abschweifen.
Es geht hier um "Die Zukunft der Erde".


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von gastli: 18.11.2022 15:12.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



18.11.2022 ~ 19:08 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092548
gelesener Beitrag - ID 1092548


Es gibt zu viel verschwiegenes und gelöschtes Wissen, das wissen Sie doch bestimmt auch gastli und es wird immer wieder unterdrückt und getilgt.
http://www.dragaonordestino.net/Drachenw...e-Weltmacht.pdf

Lesen Sie ganz einfach die Bibel und finden Sie heraus was darin über den Klimawandel steht gastli, falls es für Sie von Interesse ist.
Ötzi und die Mammuts sind zur gleichen Zeit eingefroren und aufgetaut gastli. Denken Sie einmal darüber nach, warum das wohl so gewesen ist. Wie haben das die Menschen vor ~5772 minus 721,5 Jahren gemacht? ~2730 passiert es wieder. Die Einwirkungen der Planeten unseres Sonnensystems auf das Klima der Erde sind diesbezüglich sehr präzise, auch wenn es von den Grünen anders propagiert wird.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



19.11.2022 ~ 05:40 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092632
gelesener Beitrag - ID 1092632


Eine Frage hätte ich da mal an Sie gastli, wer prüft denn die Auswirkungen neuer Technologien auf die Erde?

Wie viel Wasserstoff benötigt man jährlich, wenn die Technologien für Energie darauf umgestellt werden?

Suche:
-- Wasserstoffvorrat auf der Erde Meere

Zitat:
Wasserbilanz
Die Erde hat ein Leck
Von Axel Bojanowski
09.03.2012, 06.46 Uhr
Seit der Frühzeit vor knapp vier Milliarden Jahren haben sich die Ozeane um ein Viertel entleert.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natu...k-a-819868.html


Wie sieht die Wasserstoffbilanz mit den neuen Technologien aus, gasli? Was müssten wir unter diesen Gesichtspunkten für unsere Umwelt tun?
Ich denke wir sollten die Energie direkt von der Sonne gewinnen, mittels Solaranlagen im All, oder wir machen die Atomenergie umweltfreundlich.


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Meta: 19.11.2022 05:48.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



19.11.2022 ~ 08:24 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092633
gelesener Beitrag - ID 1092633


Die Zukunft der Erde

Meta, bleib einfach entspannt.
Du hast noch bis an dein Ende Zeit, dieses Forum mit krudem Gedanken-Spam zuzumüllen.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Aschemännl   Aschemännl ist männlich FT-Nutzer
894 geschriebene Beiträge
Wohnort: zu Hause



20.11.2022 ~ 11:31 Uhr ~ Aschemännl schreibt:
images/avatars/avatar-1866.jpg im Forum Thüringen seit: 14.04.2013
130 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1092797
gelesener Beitrag - ID 1092797


Zitat:
Meta hat am 19. November 2022 um 05:40 Uhr folgendes geschrieben:
Seit der Frühzeit vor knapp vier Milliarden Jahren haben sich die Ozeane um ein Viertel entleert ...


... und diese Wassermenge an den Polkappen als Eis abgelagert?



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



22.11.2022 ~ 07:44 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093046
gelesener Beitrag - ID 1093046


Sie hätten den Artikel schon ganz lesen sollen, Aschemännl.

Darin steht z.B.

Zitat:
Das verschwundene Wasser könnte den gesamten Atlantik füllen - und den Meeresspiegel um 800 Meter heben. Forscher haben ein Leck ins Weltall identifiziert.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natu...k-a-819868.html


Etwas weiter lesen bildet, Aschemännl, aber vielleicht kommt es Ihnen ja gar nicht darauf an?

Wo der Wasserspiegel noch so viel höher war, gab es bestimmt keine Eiszeiten. Je weniger Wasser auf der Erde ist, um so mehr Einzeiten gibt es. Das setzt sich so lange fort, bis die Erde kein flüssiges Wasser mehr hat.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Aschemännl   Aschemännl ist männlich FT-Nutzer
894 geschriebene Beiträge
Wohnort: zu Hause



22.11.2022 ~ 12:14 Uhr ~ Aschemännl schreibt:
images/avatars/avatar-1866.jpg im Forum Thüringen seit: 14.04.2013
130 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093055
gelesener Beitrag - ID 1093055


Zitat:
Meta hat am 22. November 2022 um 07:44 Uhr folgendes geschrieben:
Wo der Wasserspiegel noch so viel höher war, gab es bestimmt keine Eiszeiten.


Eben.
Da war das Wasser alles im Meer.

Würde der Wasserspiegel wieder steigen, wenn die Polkappen heute abschmelzen würden?


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Aschemännl: 22.11.2022 12:15.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



22.11.2022 ~ 22:31 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093083
gelesener Beitrag - ID 1093083


Auf keinen Fall könnte der Wasserspiegel noch 800 m steigen, denn das Wasser ist der Erde verloren gegangen.
Wenn alles Eis an den Polkappen abtaut, so steigt der Meeresspiegel noch um ca. 60 m; das war es dann.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Aschemännl   Aschemännl ist männlich FT-Nutzer
894 geschriebene Beiträge
Wohnort: zu Hause



22.11.2022 ~ 23:09 Uhr ~ Aschemännl schreibt:
images/avatars/avatar-1866.jpg im Forum Thüringen seit: 14.04.2013
130 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093084
gelesener Beitrag - ID 1093084


Erstaunlich ist dabei, dass die Größe des Urkontinentes vor der Kontinentalverschiebung
ungefähr die selbe Fläche hatte, wie die Kontinente jetzt haben.
Wo sollen da die 800m Wasserhöhe mehr gestanden haben?



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



23.11.2022 ~ 04:04 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093088
gelesener Beitrag - ID 1093088


Sie machen Witze, Aschemännl.
Der sogenannte Urkontinent existierte viel später in der Erdentwicklung der Erde (Perm). Da war das Wasser schon weg. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Pangaea
Vergleichen Sie einmal die Zeitabstände, von dem o.g. Artikel berichtet, mit dem Artikel der über den Wasserschwund berichtet, dazwischen liegen erdgeschichtlich gesehen ~ 3,5 Mrd. Jahre.


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Meta: 23.11.2022 04:05.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



23.11.2022 ~ 07:14 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093092
gelesener Beitrag - ID 1093092


Nach 4,5 Milliarden Jahren bestehen unserer Erde trat Morbus Homo-Demens auf und wird genauso wieder verschwinden, weil die toxischen Winzlinge mit Hingabe sich selbst und ihre für sie wichtige Umwelt vergiften.
[Es war eben eine absolute Schnapsidee des "lieben G*ttes" ausgerechnet diese Wesen, damit zu betrauen, sich die Erde Untertan zu machen. Auch hier gilt wieder, dass 99% allen Elendes religiös bedingt sind]
Schon wenige Tausend Jahre später haben diese Kreaturen alles kaputt gemacht.
Schön blöd.
Hätte er mal lieber wieder den Dinosauriern die Weltherrschaft überlassen.
Die gingen hunderte Millionen Jahre pfleglich mit unserer Erde - ihrem Lehen - um.
Und es ist wunderbar, dass sie als Vögel immer noch in aller Schönheit unter uns leben und nach uns weiter leben werden.
Schade ist es, dass Homo-Demens bei seiner Selbstzerstörung große Teile der Flora und Fauna mit ermordet.

gastli, der der Erde das Verschwinden von Homo-Demens von Herzen gönnt.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Pfiffikus   Pfiffikus ist männlich Zeige Pfiffikus auf Karte FT-Nutzer
6.261 geschriebene Beiträge
Wohnort: Debschwitz



23.11.2022 ~ 07:23 Uhr ~ Pfiffikus schreibt:
images/avatars/avatar-461.jpg im Forum Thüringen seit: 06.04.2006
1069 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093094
gelesener Beitrag - ID 1093094


Zitat:
Meta hat am 23. November 2022 um 04:04 Uhr folgendes geschrieben:
Vergleichen Sie einmal die Zeitabstände, von dem o.g. Artikel berichtet, mit dem Artikel der über den Wasserschwund berichtet, dazwischen liegen erdgeschichtlich gesehen ~ 3,5 Mrd. Jahre.
Das war die Zeit, in der wir das Gegenteil von einem Wasserschwund beobachtet haben.

Zuerst war die Erde ein glühender Lavaball. In der von Dir beschriebenen Zeit kühlte sie ab. Und anschließend kam des meiste Wasser zur Erde, ein Geschenk vieler Kometen aus dem All. Mit diesem Wasser wurden die Ur-Ozeane erstmalig befüllt und so entstand Pangaea.


Pfiffikus,
der keine Spur von einem Wasserverlust in dieser Zeit erkennen kann



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



23.11.2022 ~ 09:48 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093107
gelesener Beitrag - ID 1093107


Sie sind ein echter Zauberer, Pfiffikus. Wie entsteht denn so ein glühender Lawaball? Magma?



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Aschemännl   Aschemännl ist männlich FT-Nutzer
894 geschriebene Beiträge
Wohnort: zu Hause



23.11.2022 ~ 13:04 Uhr ~ Aschemännl schreibt:
images/avatars/avatar-1866.jpg im Forum Thüringen seit: 14.04.2013
130 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093117
gelesener Beitrag - ID 1093117


Na bestimmt nicht durch Wasserverlust, Meta.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



25.11.2022 ~ 18:02 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093401
gelesener Beitrag - ID 1093401


Was mich interessiert ist ob sich die Erde durch Meteoriten und Kometen usw. entwickelte, indem diese zusammenpappten. Metallische Gesteinsansammlungen können durch die Gravitationskräfte der Sonne sich so weit erhitzt haben, bis es zu einem Magmakern kam auf welchem eine Gesteinshülle schwamm, wobei durch Plattenbildung und tektonische Prozesse das Oberflächenmaterial schon mehrmals durch geschmolzen wurde, was die heutige Erdkruste ausmacht, wobei schweren Metallkomponenten sich im Erdkern, entsprechend ihrer Masse ordneten und verschmolzen



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Pfiffikus   Pfiffikus ist männlich Zeige Pfiffikus auf Karte FT-Nutzer
6.261 geschriebene Beiträge
Wohnort: Debschwitz



26.11.2022 ~ 23:47 Uhr ~ Pfiffikus schreibt:
images/avatars/avatar-461.jpg im Forum Thüringen seit: 06.04.2006
1069 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093618
gelesener Beitrag - ID 1093618


Mehr zur Zukunft der Erde:

Manche Menschen meinen ja, die Erde wäre zu klein für die vielen Menschen, die auf ihr leben. Doch das Problem ist lösbar. Hier erstmal in einem kleinen Sektor der Lebensmittelproduktion.

Die hohe Konzentration an einer zentralen Stelle hat natürlich auch Vorteile. Fast selbstverständlich ist schon die Nutzung der festen und flüssigen Rückstände aus diesem Gebäude in einer Biogasanlage, die grünen Strom und Wärme erzeugen kann.

Weiterhin sollte es an dieser Stelle möglich sein, größere Mengen CO² und Ammoniak aus der Abluft abzuscheiden, weil diese Gase in einer Menge vorkommen sollten, die einen wirtschaftlich sinnvollen Betrieb einer Abscheideanlage ermöglichen würde.

Wir dürfen davon ausgehen, dass an dieser Stelle ein hohes Maß an Seuchenprävention möglich ist. So wird es zum Beispiel möglich sein, die Frischluftzufuhr so zu filtern, dass keine einzige Mücke, Fliege oder andere Krankheitsüberträger ins Gebäude eindringen. Auch ein Krankheitseintrag durch das Personal wird offenbar wirksam unterbunden. Gewiss gibt es auch Anlagen, die die Übertragung von Infektionen zwischen den einzelnen Etagen verhindern.


Ähnliche Modelle erwarte ich in den kommenden Jahren auch für die Pflanzenproduktion.


Pfiffikus,
der die Entwicklung dieser Anlage aufmerksam beobachten wird



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



27.11.2022 ~ 04:53 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093631
gelesener Beitrag - ID 1093631


Das sind ja interessante Vorschläge, jedoch darf da niemand mehr ins freie, was ich als sehr schade empfinde, denn es führt zum Vitamin D Mangel.
Wie sollen sich unter solchen Verhältnissen die Immunsysteme der Menschen entwickeln?

Unsere Luft besteht hauptsächlich aus: 78 % Stickstoff, 20,94 % Sauerstoff und 0,93 % Argon.

Bei so viel Menschen auf der Erde dürfte sich der Stickstoffgehalt der Luft wesentlich erhöhen und es dürfte zu erheblichem Rohstoffmangel führen, welcher zur Degeneration von tierischem Leben führen könnte, denn die künstliche Herstellung von lebenswichtigen Rohstoffen hat nicht die für das Leben erforderliche Qualität, weil sogenannte lebenswichtige biochemische Verbindungen nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen.

Suche:
-- Stickstoffbedarf in Natur und Pflanzenwelt
-- lebenswichtige chemische Verbindungen
-- biochemische Verbindungen

Alles, was man diesbezüglich wissen muss, findet man auf diese Art und Weise. Doch es gibt auch Engpässe an sogenannten Nährstoffen für pflanzliches und tierisches Wachstum, wobei ich den Menschen der Einfachheit halber mit zum tierischen Leben zähle.

Zitat:
Lebenswichtige Elemente
https://www.sofatutor.com/chemie/videos/...tige-elemente-1


Ohne solche Verbindungen in ausreichendem Umfang degeneriert der tierische Körper. Erfahrungen auf dieser Strecke liefert die Massentierhaltung.


Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von Meta: 27.11.2022 04:56.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
gastli   Zeige gastli auf Karte FT-Nutzer
31.019 geschriebene Beiträge
Wohnort: terrigenus



27.11.2022 ~ 08:32 Uhr ~ gastli schreibt:
images/avatars/avatar-2026.jpg im Forum Thüringen seit: 03.12.2005
2206 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093633
gelesener Beitrag - ID 1093633


Zitat:
Meta hat am 27. November 2022 um 04:53 Uhr folgendes geschrieben:
Das sind ja interessante Vorschläge, jedoch darf da niemand mehr ins freie, was ich als sehr schade empfinde, denn es führt zum Vitamin D Mangel.


Da hast du wieder einiges nicht verstanden.

Zitat:
Meta hat am 27. November 2022 um 04:53 Uhr folgendes geschrieben:
Suche:
-- Stickstoffbedarf in Natur und Pflanzenwelt
-- lebenswichtige chemische Verbindungen
-- biochemische Verbindungen

Alles, was man diesbezüglich wissen muss, findet man auf diese Art und Weise.


Wenn man deinen sehr begrenzten Horizont hat.



Homepage von gastli Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Meta   Meta ist weiblich Zeige Meta auf Karte FT-Nutzerin
13.874 geschriebene Beiträge
Wohnort: Gera



29.11.2022 ~ 05:52 Uhr ~ Meta schreibt:
im Forum Thüringen seit: 16.09.2011
1181 erhaltene Danksagungen
RE: Die Zukunft der Erde Beitrag Kennung: 1093833
gelesener Beitrag - ID 1093833


Wenn Sie das hier von Pfiffikus aufmerksam, inklusive Zitate, gelesen hätten, gastli, dann würde sich auch Ihr Horizont erweitern.

Zitat:
Pfiffikus hat am 26. November 2022 um 23:47 Uhr folgendes geschrieben:
Mehr zur Zukunft der Erde:

Manche Menschen meinen ja, die Erde wäre zu klein für die vielen Menschen, die auf ihr leben. Doch das Problem ist lösbar.
Hier erstmal in einem kleinen Sektor der Lebensmittelproduktion.

Pfiffikus,
der die Entwicklung dieser Anlage aufmerksam beobachten wird


Man kann den Tieren natürlich auch künstliche Vitamine zuführen, ob diese dann jedoch der Biochemie der Lebewesen entsprechen steht auf einem anderen Blatt: mit Fragezeichen, wie weit wurde das bisher erforscht?
Bedauerlicherweise muss man jedoch feststellen, dass die Forschung oft hinterher hängt, wie man es auch bei den Coronaimpfungen feststellen musste.
Es wird zu viel geimpft, was dem Immunsystem Schaden zuführen kann. Fragen Sie diesbezüglich mal Ärzte, gastli. Die Zahl der Antikörper liegt bei vielen Menschen über 2000, ja sogar über 2500 und das ohne Erkrankung.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
Forum-Thueringen» Speziell» Natur » Die Zukunft der Erde

Forum-Thüringen | Gera-Forum | mau-photo | ML.Photographie | xx3x.de

Die Betreiber des Forum Thüringen übernehmen keine Verantwortung für die Aussagen von Dritten.
Ein Beitrag gibt lediglich die Ansicht und Meinung des jeweiligen Nutzers wieder, die sich nicht mit der Meinung des Internetseitenbetreibers decken muss.
Lesen Sie hierzu auch vor Nutzung dieser Webseite unsere AGB. Wir sehen uns als politisch und konfessionell neutrale Diskussions- und Spieleplattform, nicht nur für Thüringer.

Impressum | Datenschutz | Bannerauswahl und Werbemittel | Suche | RSS-Auswahl | Archive | Sitemap
   RSS |» Beiträge | » Themen | » Gera | » Fun | » Spiel © Forum Thüringen