online spielen
Forum-Thueringen, Diskussinsforum, OnlineSpiele und Veranstaltungskalender für Thueringen.
Portalstartseite des Forum-Thüringen Forenübersicht des Forum Thüringen Kalender online spielen Chat und Plauderbox XL, in Echtzeit mit anderen Mitgliedern schreiben Galerie - aktuelle und historische Fotos aus Thüringen interessante Links aus Thüringen Registrierung Mitgliederliste Suche Häufig gestellte Fragen Spenden
.:. Ein Dank an die Nutzer Jens626, KIWI, James T. Kirk, Liesa44, Dieter, Daggy, SirBernd, Jumpa, Saltiel, welche uns kürzlich finanziell unterstützt haben. .:.
 
+ Portal-Navigation +
Startseite
Forum
Spiele
Veranstaltungen

Gästebuch
Plauderbox XL
Galerie

Suche
Themen 24h / Neue / GL
Umfragen
Kalender

Anmelden
Registrieren

Linkliste Thüringen
Karte
RSS-Auswahl

Regeln
Hilfe
Werbung
FT auf Facebook

Spenden für das Forum-Thüringen

Werbung
ML.Photographie.Album
Australien, Fotografie und mehr

Empfehlung
Freifunk Thüringen
Freifunk in Thüringen

Forum-Thueringen» Politik» Deutschlandpolitik » Gedanken zur Zeit » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (30): « erste ... « vorherige 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 [30] Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Gedanken zur Zeit
~~ derzeit Werbefrei ~~
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
prospero   Zeige prospero auf Karte FT-Nutzer
234 geschriebene Beiträge
Wohnort: Berlin Reichstag



04.11.2019 ~ 06:16 Uhr ~ prospero schreibt:
FT-Nutzer seit: 03.09.2007
114 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag

erhaltene Verwarnungen:
RE: Gedanken zur Zeit Beitrag Kennung: 967624
gelesener Beitrag - ID 967624


Das Bündnis aus Faschismus und Kapitalmacht hat Chile zum neoliberalen Experimentierlabor gemacht. Die These, dass es keine Gesellschaft gibt, nur konkurrierende Einzelwesen, dass alles Öffentliche privatisiert und dem Profit unterworfen gehöre, ist zur herrschenden Ideologie nach 1989 geworden. "Es gibt keine Alternative" ist von SPD und Grünen zur Begründung für die massivsten Sozialkürzungen seit 1945 geworden. Diese Erzählung von der Ohnmacht des Einzelnen, der Notwendigkeit allseitiger Konkurrenz hat tiefe Spuren nicht nur in Ökonomie und Sozialwesen, sondern auch in den Köpfen vieler Menschen hinterlassen.
Der gesellschaftlichen Linken ist es nicht gelungen, Gegenmacht aufzubauen, auch weil sie durch die Taten von rot-grün zum Teil wie gelähmt war. Dagegen konnte sich in den letzten Jahren die radikale, sozialdarwinistische Variante in Form von Nationalismus, Rassismus und Abschottung als vermeintliche Alternative (real aber Zuspitzung bestehender Ungleichheiten) etablieren. Wenn jetzt die CDU in Thüringen zum ersten Mal die Braun-Blauen in irgendeiner Form einbinden sollte, ist das nicht nur skrupellos, sondern auch realer Ausdruck ideologischer Gemeinsamkeiten.
Im neoliberalen Chile hat sich eine Bewegung aus Jugendlichen, Studierenden, Frauen, queeren Menschen, Gewerkschafter*innen und Arbeiter*innen aufgemacht, Schluss zu machen mit dem Neoliberalismus und den Überbleibseln des Faschismus, Ungleichheit nicht mehr als naturgegeben hinzunehmen. In Deutschland haben die unterschiedlichen Bewegungen gegen Nazis, gegen Überwachungsgesetze, für bezahlbares Wohnen, für unteilbare Solidarität und vor allem die Klimagerechts-Bewegung die Alternativlosigkeit radikal in Frage gestellt, die Notwendigkeit, unsere Gesellschaft zu verändern, auf die Tagesordnung gesetzt.
Wohin die Reise geht, ist genauso wenig klar, wie die Mittel und die einzelnen Schritte. Nur eines ist klar: Mit den Rezepten der Vergangenheit, mit Profitlogik und Marktgläubigkeit wird es nicht klappen. Wir müssen radikal Schluss machen mit der neoliberalen Ideologie, die Perspektive stark machen, dass dieser Kapitalismus überwunden werden muss. Wir müssen erzählen, wie es anders gehen kann, wie Kooperation und Solidarität, global nicht nur national, zu mehr Lebensqualität (nicht mehr Wachstum!), mehr Gerechtigkeit für alle Menschen führen können. Die Antworten haben wir, die Techniken haben wir, die Konzepte haben wir. Wir brauchen nur den Mut, diese Geschichte zu erzählen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
prospero   Zeige prospero auf Karte FT-Nutzer
234 geschriebene Beiträge
Wohnort: Berlin Reichstag



02.12.2019 ~ 09:32 Uhr ~ prospero schreibt:
FT-Nutzer seit: 03.09.2007
114 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag

erhaltene Verwarnungen:
RE: Gedanken zur Zeit Beitrag Kennung: 970332
gelesener Beitrag - ID 970332


Es wurde wieder bekannt das es sie gibt, die dubiosen Spender, die illegal den Medienschmutzwahlkampf der AfD finanzieren.
Leider kann man mit viel Geld in der Politik viel erreichen.
Die sozialen Medien sind in ideales Werkzeug, um das langsam wirkende Gift direkt in die Ohren der Wähler zu träufeln.

Zitat:
Laut internen Buchhaltungsunterlagen, die dem SPIEGEL und der Schweizer Wochenzeitung "WOZ" vorliegen, verstieß die AfD in den Jahren 2013 und 2014 mehrfach gegen das Parteiengesetz. Es geht um nicht ordnungsgemäß deklarierte und wohl unzulässige Spenden in einer Gesamthöhe von rund 55.000 Euro.
So verschwieg die AfD in einem Fall eine Zuwendung in Höhe von 11.900 Euro, mit der eine Parteiveranstaltung in Krefeld finanziert worden war. In einem Schreiben des Spenders an die Partei hieß es dazu, der Rechnungsbetrag sei wunschgemäß "gestückelt" worden.
Den Dokumenten zufolge nutzte die AfD zudem in ihrer Gründerzeit eine schwarze Kasse, aus der Wahlkampfaktivitäten für ausgewählte Parteigliederungen sowie den damaligen Co-Vorsitzenden der AfD, Konrad Adam, finanziert wurden.

(SPIEGEL)

Eine Folge ist, dass sogar ich, mit meinem eindeutig linken Profil auf Facebook und Co geradezu mit AfD-Beiträgen überschüttet werde.
Gestern bekam ich an einem Tag nicht weniger als 12 AFD-Werbe-Postings vorgesetzt.

Dabei gehen die braunen Hetzer inzwischen perfider und gezielter vor.
Sie posaunen nicht mehr gleich ihre martialische xenophobe Hetze heraus, sondern geben sich erst einmal besorgt, fragen scheinbar den Normalbürger nach seinen Befindlichkeiten.
Dabei wird auch inzwischen das allzu abschreckende weißblaue AfD-Logo erst einmal vermieden.
Es sind Methoden wie bei Scientology in den 1980er Jahren, als man in deutschen Innenstädten massiv von ihnen angesprochen wurde.
Bei dem Wort Scientology winkten aber so viele ab, dass die Werber unter falscher Fahne auftraten. Sie gaben sich ebenso besorgt, machten Hilfsangebote, hörten zu und kamen erst langsam mit Broschüren in Wallung.
AfD-Abgeordnete melden sich nicht mit ihren Positionen oder Funktionen auf meinem Profil, sondern nur noch mit ihrem Namen und beispielsweise der Bezeichnung „MdB“ – das war früher mal ein bedeutendes Kürzel. Wer es in den Bundestag gebracht hat, musste etwas taugen.
Bei fast 100 braunen Abgeordneten kann man das nicht mehr sagen.

Zitat:
Geschlossen rechts außen
Bescheidenheit gehörte noch nie zu den herausragenden Merkmalen der AfD; nach dem Parteitag von Braunschweig ist eine Art rechter Größenwahn zu diagnostizieren.
Alles verlief nach den Plänen der AfD-Strippenzieher, zu denen Alexander Gauand wie Björn Höcke zählte. Mit einem unerwartet guten Ergebnis wurde Jörg Meuthen bestätigt, an seine Seite der sächsiche Malermeister Tino Chrupalla als Nachfolger von Alexander Gauland gewählt. Tatsächlich gab es in Braunschweig nur deshalb keinen weiteren Rechtsruck, weil die Partei längst geschlossen rechts außen steht. Meuthen und Chrupalla, aber auch Gauland und die zur stellvertretenden Parteichefin gewählte Alice Weidel befinden sich in bestem Einvernehmen mit den Rechten um Höcke. Man stützt und braucht einander und ist sich sehr einig, wenn gegen Menschen gehetzt wird, die nicht zum eigenen Weltbild passen, ob nun wegen ihrer Herkunft oder ihrer Haltung.
Wer da ausbricht, kriegt Probleme. Es ist mehr als eine Randnotiz wert, dass gerade jene mit ihren Bewerbungen um Vize-Posten scheiterten, die sich mal offen gegen Höcke stellten, wie der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski. Auch er ist kein moderater Politiker, zählt aber zu den wenigen, die ihre Partei schon mal ernsthaft zur Mäßigung aufforderten. Aber das passt nicht in die geschlossene Denkwelt der AfD, die alle anderen für irregeleitet hält. Die Hybris und der Hass auf die anderen zeigen, wie weit im politischen Abseits die AfD steht.

( SZ )

Sie sind einfach nur eine Pest. Man sollte ihnen aber zumindest widersprechen.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
prospero   Zeige prospero auf Karte FT-Nutzer
234 geschriebene Beiträge
Wohnort: Berlin Reichstag



03.12.2019 ~ 12:52 Uhr ~ prospero schreibt:
FT-Nutzer seit: 03.09.2007
114 erhaltene Danksagungen
Danksagungen für diesen Beitrag

erhaltene Verwarnungen:
RE: Gedanken zur Zeit Beitrag Kennung: 970502
gelesener Beitrag - ID 970502


Das Problem aller gegenwärtigen Propaganda ist, dass man dem Imperialismus, der mehr Grund zu Vorwürfen bietet als jede Gesellschaftsform sonst, gar nichts vorwerfen kann: weil ihm gelungen ist, den Leuten alle Kriterien für recht und unrecht, wahr und falsch, schön und hässlich aus den Hirnen zu waschen. Nichts gilt mehr, und wie argumentieren, wo nichts gilt? Das Waschmittel ist der Positivismus, die Wäscherei das Fernsehen. Es gibt Ausbeutung, es gibt Elend, es gibt Arbeitslosigkeit, es gibt Verweigerung von Gesundheit, es gibt Mietwucher, es gibt Bürokratie, es gibt die Gewohnheit der öffentlichen Lüge, es gibt Krieg. Alle wissen es, keiner bezweifelts, und keinen störts.
(Peter Hacks, Schriftsteller)

Die breite Masse will keine echten Veränderungen. Sie wollen schnulzig‐schmalzige Popsongs, dümmliche Casting‐Shows sowie Pseudo‐Social‐Doku‐Soaps, noch dümmere Talrunden, Gehirn‐Aus‐Superhelden‐Filme und einen weltverleugnenden Biedermeier Familien‐Bunker, wo sie den Rest der Welt ignorant von sich schieben können. Solange das so bleibt, werden Aufklärer zu Querulanten und wird Unrecht zu Recht.



Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Zum Ende der Seite springen Zum Anfang der Seite springen
Seiten (30): « erste ... « vorherige 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 [30] Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
Forum-Thueringen» Politik» Deutschlandpolitik » Gedanken zur Zeit

Forum-Thueringen | Gera-Forum | Hartmannsdorf | Maurice Australien & Fotografie | ML.Photographie | xx3x.de

Die Betreiber des Forum Thüringen übernehmen keine Verantwortung für die Aussagen von Dritten.
Ein Beitrag gibt lediglich die Ansicht und Meinung des jeweiligen Users wieder, die sich nicht mit der Meinung der Foreninhaber decken muss.
Lesen Sie hierzu auch vor Nutzung dieser Webseite unsere AGB. Das Forum-Thueringen ist komplett kostenfrei, unabhängig und parteilos.

Impressum | Datenschutz | Bannerauswahl und Werbemittel | facebook | Suche | RSS-Auswahl | Archive | Sitemap
   RSS |» Beiträge | » Themen | » Gera | » Fun | » Spiel | » HMD